Skip to main content
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

  • Festakt Aufnahme in das bundesweite Netzwerk "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

    Festakt Aufnahme in das bundesweite Netzwerk "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

    Am 5.10.2022 wurde die BBS Brinkstraße in das bundesweite Netzwerk "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" aufgenommen. In hybrider Form wurde die Feierstunde in der Aula mit den Klassensprechern, Klassen, sowie den Ehrengästen und in den Klassenzimmern per Live-Stream begangen.

    Die Stimmung in der großen Aula war etwas angespannt und aufgeregt, bevor die Feierstunde beginnen konnte. Viel Arbeit steckt in diesem Projekt und viel Vorbereitung in diesem Tag. Ziel war die Teilhabe der gesamtem Schulgemeinschaft, denn ohne sie funktioniert "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" nicht. Erfolgreich kann das Projekt nur sein, wenn sich alle für ein Schulklima einsetzen, in dem Rassismus, Diskriminierung und Mobbing keinen Platz finden. Und so begrüßte der Schulleiter Martin Henke neben den anwesenden Gästen in der Aula auch zahlreiche Zuschauer an den Bildschirmen in den Klassenzimmern.

    „Die Aufnahme in das Netzwerk ist ein Anlass zur Freude aber auch gleichzeitig ein Anlass, bei dem etwas Besorgniserregendes mitschwingt. Es ist für uns ein freudiger Anlass, weil heute die mehr als 6-monatige Vorbereitungszeit auf diesen Termin abgeschlossen wird. Die Organisation und Durchführung der schulinternen Abstimmung war ebenso wie die Vorbereitung dieser Veranstaltung arbeits- und zeitintensiv“, betonte Henke und bedankte sich bei dem Organisationsteam, dass sich aus Teilen des Kollegiums, der Schulsozialarbeit, des Sekretariats sowie der Schülervertretung zusammensetzt.

    Etwas Besorgniserregendes schwinge allerdings mit, so Henke weiter, „weil Rassismus und Diskriminierung aktuell relevante gesellschaftliche Herausforderungen darstellen. Die Neigung, Ausgrenzungen zu tolerieren oder auch aktiv vorzunehmen, ist deutlich wahrnehmbar.“ Umso wichtiger sei es, etwas dagegen zu tun. Zu diesem Handeln habe sich die Schulgemeinschaft mit dieser Netzwerkbeteiligung verpflichtet.

    Als besondere Gäste wurden Konstantin "Koka" Engel (ehem. Spieler des VfL Osnabrück) und Tina Schröder (Lernort Bremer Brücke) begrüßt. Beide unterstützen als Paten für die BBS Brinkstraße. „Ich bin gerne Pate und unterstütze gerne. Aber eigentlich seid ihr die Hauptpersonen“, so der ehemalige Fußballprofi im Interview mit Chantal Laser (ELH91), die die von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern zusammengetragenen Fragen an beide Paten richtete.

    Die Paten:

    Tina Schröter arbeitet beim Fanprojekt Osnabrück. Das Fanprojekt Osnabrück bietet in Kooperation mit dem VfL-Museum das Bildungsprojekt „Lernort Bremer Brücke“ für Schulklassen und andere Gruppen Jugendlicher an. In diesem Rahmen haben schon mehrere Klasse unserer Schule an einem eintägigen Workshop teilgenommen (z.B. zum Thema: „Diskriminierung und politische Einflüsse im Fußball“).

    Konstantin Engel ist ein Fußballspieler. "Koka" Engel ist in Georgsmarienhütte aufgewachsen. Als Fußballspieler war er u.a. acht Jahre für den VfL Osnabrück aktiv. Er hat 11 Länderspiele für die Nationalmannschaft von Kasachstan absolviert.

    Als Mitglied des Organisationsteams stellte Herr Blasius den Prozessverlauf von der Idee bis zur Aufnahme in das Netzwerk dar und hob hierbei das besondere Engagement der Schülervertretung hervor. Von Seiten der Schülerschaft berichteten Carlo Vens und Aaron Küper (FOS S21) über die von Frau Domagalla im Religionsunterricht angeleitete Entwicklung einer Dauerausstellung zur selbstgesetzten Zielsetzung „Diskriminierung in der Schule und im Alltag und was wir dagegen tun können“, die sich kritisch mit Homo- und Transfeindlichkeit, Mobbing, Rassismus, Rechtsextremismus sowie Sexismus in der Gesellschaft auseinandersetzt. Die so entstandenen fünf unterschiedlich gestalteten Stellwände wurden im Rahmen des Festaktes erstmalig präsentiert und für zwei Wochen im Foyer (Haus A) ausgestellt.

    Stefan Zumstrull, Vertreter des Landkreises Osnabrück, wertete die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema als Signal der Demokratie. Er betonte die Selbstverpflichtung, die sich die Schulgemeinschaft damit auferlegt. 

    Der Schuldezernent Clemens Terhorst überreichte in seinem Wortbeitrag das Schild, das Besucherinnen und Besucher sowie die gesamte Schulgemeinschaft zukünftig auf das Netzwerk "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" hinweisen wird. Er mahnte an, dass der Erfolg dieses Projektes vom zukünftigen Engagement abhängig sein wird - aber dass sich so viele Schüler für das Projekt ausgesprochen haben, ein gutes Signal sei. 

    Der festliche Rahmen der Veranstaltung wurde durch die musikalische Begleitung von Simo Didio betont. Weitere Informationen zum Projekt können hier: https://bbs-os-brinkstr.de/die-schule/schule-ohne-rassismus gefunden werden.

     

     

  • Festakt: Impressionen

    Festakt: Impressionen

  • Paten und Titelübergabe am Mittwoch, 05.10.22

    Paten und Titelübergabe am Mittwoch, 05.10.22

    Unsere Paten:
    Unsere Schulgemeinschaft ist froh und dankbar, dass sich Frau Tina Schröter und Herr Konstantin Engel bereit erklärt haben, unser Engagement im Rahmen des Netzwerks als Patin bzw. Pate zu unterstützen.
    Tina Schröter arbeitet beim Fanprojekt Osnabrück. Das Fanprojekt Osnabrück bietet in Kooperation mit dem VfL-Museum das Bildungsprojekt „Lernort Bremer Brücke“ für Schulklassen und andere Gruppen Jugendlicher an. In diesem Rahmen haben schon mehrere Klasse unserer Schule an einem eintägigen Workshop teilgenommen (z.B. zum Thema: „Diskriminierung und politische Einflüsse im Fußball“).
    Konstantin Engel ist ein Fußballspieler. "Koka" Engel ist in Georgsmarienhütte aufgewachsen. Als Fußballspieler war er u.a. acht Jahre für den VfL Osnabrück aktiv. Er hat 11 Länderspiele für die Nationalmannschaft von Kasachstan absolviert.

    Übergabe des Titels am 05.10.22:
    Die Übergabe des Titels wird am Mittwoch, 05.10.22, zwischen 12:00 und 13:00 Uhr in der Aula stattfinden. Die Planungen laufen auf Hochtouren.
    Alle Schüler*innen, alle Lehrer*innen sowie alle Mitarbeiter*innen können zumindest virtuell dabei sein: Der festliche Akt der Titelübergabe wird per Videokonferenz übertragen.

  • Wir haben es geschafft!

    Wir haben es geschafft!

    Liebe Schüler*innen, liebe Lehrer*innen, liebe Mitarbeiter*innen,

    wir haben es geschafft: 76,9% der Mitglieder der Schulgemeinschaft haben bei der geheimen Abstimmung ein Zeichen gegen Rassismus, Diskriminierung, Mobbing und Gewalt gesetzt.

    Download Endergebnis

    Die Schülervertretung, das Organisationsteam und die Schulleitung sagt: Danke!

    Im nächsten Schritt wird die Schulleitung einen Antrag auf Aufnahme in das Netzwerk „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" stellen. Parallel planen wir den Festakt für die Übergabe des Titels, der voraussichtlich kurz vor oder nach den Sommerferien stattfinden wird. Die Vertretung der Schülerinnen und Schüler ist im Gespräch mit verschiedenen Personen, die als Patin oder Pate das Engagement gegen Rassismus und Diskriminierung in unserer Schule unterstützen werden.

    Hintergrund:
    Die Schülervertretung und die Fachgruppen Religion und Politik hatten die Initiative ergriffen, dass unsere Schule in das Netzwerk „Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage“ aufgenommen wird.
    Im Zeitraum vom 07.03. bis 01.04.2022 fand unter Anleitung der Politik- oder Religionslehrer*innen bzw. der Klassenlehrer*innen die geheime Abstimmung im Klassenverband statt. Damit wir eine „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“ werden konnten, mussten mindestens 70% der Schulgemeinschaft zustimmen.
    Mit der Ja-Stimme hast du dich bereit erklärt, wenn es zu Gewalt und Diskriminierungen an unserer Schule kommt, nicht wegzuschauen und schulterzuckend vorbeizugehen, sondern dich aktiv mit der Situation auseinanderzusetzen.
    Wir wollten nicht nur dieses Schild: Alle zusammen möchten wir einen Beitrag dazu leisten, rassistische Stereotype abzubauen sowie Diskriminierung, Mobbing und Gewalt in der Schule entgegenzuwirken.
    Wir werden auf verschiedene Art aktiv werden, um die Selbstverpflichtung mit Leben zu füllen.

  • Informationen

  • Kontakt

    Kontakt

    Schule gegen Rassismus - Schule mit Courage
    Berufsbildende Schulen des Landkreises Osnabrück
    Brinkstraße 17
    49080 Osnabrück

    Telefon: 0541 98223-0
    Telefax: 0541 98223-999

    Ansprechpartner:
    Schülervertretung (sv@bbs-brinkstrasse.de)
    SV-Beratungslehrkraft: Andreas Blasius
    Fachgruppe Politik: Sabine Unland
    Fachgruppe Religion: Achim Korte
    Schulsozialarbeit: Marina Gutova
    Schulleitung: Andrea Bosse, Andreas Böhne

    eMail Lehrkäfte und Schulsozialarbeit: nachname@bbs-brinkstrasse.de