Home  » Detailansicht 
Detailansicht
Detailansicht

BBS Brinkstraße stellt EU-Bildungsminister*innen Hybridunterricht vor

EU-Bildungsminister*innen an der BBS Brinkstraße | Förderung beruflicher Bildung | Hybridunterricht

EU Bildungsminister*innen in Osnabrück - BBS Brinkstraße stellt Unterricht in der beruflichen Bildung vor

Bei einem Treffen der EU-Bildungsminister*innen vom 16.9.-17.9.2020 standen berufliche Bildung sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Ausbildung in Europa im Fokus. Ziel war die Förderung der beruflichen Bildung, dessen Vernetzung in der EU und der Wunsch, die Zusammenarbeit zu stärken. „Wir werden die Erklärung nun weiter beraten. Mein Ziel ist, dass wir die `Osnabrücker Erklärung` beim Bildungsministerrat im November gemeinsam unterzeichnen können“, so die Bildungsministerin Anja Karliczek (URL: https://www.bmbf.de/de/karliczek-berufsbildung-in-europa-attraktiv-und-zukunftsfaehig-gestalten-12516.html. Abfrage am 24.9.2020).

Dem Wunsch von Frau Karliczek, best-practice-Beispiele der beruflichen Bildung aus der Region zu präsentieren, kamen die Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH & Co. KG aus Spelle und die Berufsbildenden Schulen des Landkreises Osnabrück an der Brinkstraße nach. Während die Firma Krone die Seite des Ausbildungsbetriebs und ihr Konzept der betrieblichen Ausbildung darstellte, schaltete die BBS Brinkstraße live in ihren handlungsorientierten Hybridunterricht.

Zahlreiche europäischen Kontakte, die seit Jahren gepflegt und im Erasmusprogramm umgesetzt werden, waren ausschlaggebend für die Auswahl der präsentierenden Schule. „Wir haben die Beteiligung an der informellen Tagung der EU-Bildungsminister gern wahrgenommen, denn die Stärkung der europäischen Idee ist ein wichtiger Bestandteil des Bildungskonzeptes an unserer Schule“, so Martin Henke, Leiter der BBS Osnabrück Brinkstraße.

Nach der Präsentation des Profils und der Bildungsangebote der Schule wurde der hybride handlungsorientierte Unterricht mit einer Live-Schaltung in den Unterrichtsraum präsentiert. Diese Form des Unterrichts ermöglicht es, dass Schüler*innen, die zu Hause lernen müssen, trotzdem im Team mit Mitschülerinnen und Mitschülern in der Schule an der automatisierungstechnischen Ausstattung der Schule arbeiten können. In der Liveübertragung stellten Schüler*innen den Konferenzteilnehmern*innen dieses Konzept und die Anwendung unter den Voraussetzungen der Pandemie sehr anschaulich dar.

„Das Motto unserer Schule lautet `Technik – Bildung – Chancen`. Deshalb war es mir wichtig, bei dieser Gelegenheit auch die wichtige Rolle der beruflichen Bildung für die Durchlässigkeit des deutschen Bildungssystems zu verdeutlichen. Zusätzlich ist es uns als Schule mit technischem Profil ein Anliegen, neue Unterrichtskonzepte in der beruflichen Bildung zu erproben“, so Henke. Mit der Liveschaltung in den Klassenraum überzeugte das Unterrichtskonzept in der dualen Ausbildung der Mechatronik auch die anwesenden Bildungsminister*innen. Sehr positiv wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der hohe Berufsbezug des Unterrichts aufgenommen, der auch möglich wird, weil der Landkreis Osnabrück als Schulträger die finanziellen Mittel bereitstellt, damit die Ausstattung der Schule auf dem aktuellen Stand der Technik ist.

Mehr Informationen hierzu finden Sie auch unter:

https://www.bmbf.de/de/karliczek-berufsbildung-in-europa-attraktiv-und-zukunftsfaehig-gestalten-12516.html

https://www.youtube.com/watch?v=oelK9cl-Sn0

zurück