Home  » Die Schule  » Wir über uns  » Gremien 
Gremien
Gremien

Gremien der BBS Brinkstraße

  • Der Schulvorstand

    Der Schulvorstand

    An jeder Schule mit mindestens vier Vollzeitlehrkräften ist ein Schulvorstand einzurichten. Die Zusammensetzung des Schulvorstandes ist in § 38 b NSchG geregelt.

    An den berufsbildenden Schulen hat der Schulvorstand bei bis zu 50 Lehrkräften 12 Mitglieder und bei über 50 Lehrkräften 24 Mitglieder. Er besteht zu je einem Viertel aus

    • der Schulleiterin/dem Schulleiter, der stellvertretenden Schulleiterin/ dem stellvertretenden Schulleiter sowie von der Schulleiterin/dem Schulleiter bestimmten Personen, die Leitungsaufgaben wahrnehmen
    • Vertreterinnen und Vertretern der Lehrkräfte und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    • Vertreterinnen und Vertretern der Schülerinnen und Schüler

    sowie

    • zu einem Zwölftel aus Vertreterinnen und Vertretern der Erziehungsberechtigten
    • zu zwei Zwölfteln aus außerschulischen Vertreterinnen und Vertretern von an der beruflichen Bildung beteiligten Einrichtungen

    Dem Schulvorstand obliegt die wichtige Aufgabe, die Arbeit der Schule mit dem Ziel der Qualitätsentwicklung zu gestalten. Der Schulvorstand entscheidet u. a. über den von der Schulleiterin/dem Schulleiter aufgestellten Plan über die Verwendung der Haushaltsmittel, die Zusammenarbeit mit anderen Schulen, Schulpartnerschaften, die Ausgestaltung der Stundentafel, Grundsätze für die Durchführung von Projektwochen, für die Werbung und das Sponsoring in der Schule und für die jährliche Überprüfung der Arbeit der Schule.

  • Die Elternvertretung

    Die Elternvertretung

    Eltern und Schule verstehen sich mithin als Partner im Bildungsprozess. Um den Eltern partnerschaftlichen Umfang zu ermöglichen, sieht das Niedersächsische Schulgesetz (NSchG) verschiedene Mitwirkungsmöglichkeiten vor:

    Klassenelternschaft

    Die Erziehungsberechtigten einer Klasse bilden die Klassenelternschaft. Für jede Klasse wird von der Klassenelternschaft eine Vorsitzende bzw. ein Vorsitzender der Klassenelternschaft und Vertreterinnen oder Vertreter für die Klassenkonferenz und deren Ausschuss sowie entsprechende Stellvertretungen gewählt. Die Klassenelternschaftsvorsitzenden laden die Klassenelternschaften zu Elternabenden ein. Die Aufgaben der Klassenelternschaften ergeben sich aus § 96 NSchG.

    Die Vorsitzenden der Klassenelternschaft bilden den Schulelternrat der Schule, der über umfassende Informations- und Mitwirkungsrechte in der einzelnen Schule verfügt. Dieser Schulelternrat wählt eine Schulelternratsvorsitzende oder einen Schulelternratsvorsitzenden und deren bzw. dessen Stellvertretung aus seiner Mitte sowie die Vertreterinnen und Vertreter in der Gesamtkonferenz, in den Teilkonferenzen, im Schulvorstand und in den entsprechenden Ausschüssen. Über die Klassenelternschaften und den Schulelternrat hinaus wirken die Erziehungsberechtigten in der Schule weiterhin mit im Schulvorstand, in der Gesamtkonferenz, in Fachkonferenzen, in Klassenkonferenzen und in Ausschüssen.

     

    Quellen: vgl. Landeselternrat Niedrsachsen und Niedersächsische Landesschulbehörde

  • Die Schülervertretung

    Die Schülervertretung

    Schülerinnen und Schüler wirken in der Schule in vielen Gremien mit. Dazu gehören unter anderem der Schülerrat und der Schulvorstand.

    Die Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler erfolgt auf Klassenebene durch die Klassenschülerschaft (§ 73 NSchG) sowie durch die gewählten Klassensprecherinnen und Klassensprecher, auf Schulebene durch den Schülerrat (§ 74 NSchG) sowie durch Schülersprecherinnen und Schülersprecher.

    Von den Schülervertretungen können alle schulischen Fragen erörtert werden. Sie sind zudem von der Schulleitung, dem Schulvorstand oder der zuständigen Konferenz vor grundsätzlichen Entscheidungen, vor allem über die Organisation der Schule und die Leistungsbewertung, zu hören. Schulleitungen und Lehrkräfte haben den Schülervertretungen die für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben erforderlichen Auskünfte zu erteilen (§ 80 NSchG).

    Die Mitwirkung der Schülervertretungen begründet allerdings kein Recht auf Mitbestimmung, sondern beschränkt sich auf die Wahrnehmung von Erörterungs-, Anhörungs- und Informationsrechten. In die Entscheidungsprozesse der Schule sind die Schülerinnen und Schüler durch ihre für den Schul­vorstand und die Konferenzen gewählten Vertreterinnen und Vertreter eingebunden.

    Die Schülervertretungen sind in ihrer Arbeit unabhängig. Schulleitungen und Schulbehörden haben die Schülervertretungen bei der Wahrnehmung ihrer gesetzlichen Aufgaben zu unterstützen. Sie haben jedoch keine Aufsichtsbefugnisse und kein Weisungsrecht. Eingriffe in die Arbeit der Schülervertretungen sind daher unzulässig. Insbesondere sind Schulleitungen nicht berechtigt, offenkundig an den Schülerrat gerichtete Briefe zu öffnen, Post nicht rechtzeitig auszuhändigen oder herausgehende Schreiben zu kontrollieren.

     

    Quelle: vgl. Niedersächsische Landesschulbehörde

  • Der Förderverein

    Der Förderverein

    Eine exzellente Aus- und Weiterbildung erfordert ein Zusammenwirken der Ausbildungsbetriebe, Eltern und der Schülerinnen und Schüler mit der Schule. 
    Eigeninitiative der Betroffenen und Beteiligten sind in Zeiten knapper Kassen dringend erforderlich. Der Förderverein einer Schule trägt dazu bei, die Einrichtung ideell und materiell zu unterstützen.

    Die folgenden Projekte konnten u. a. in den vergangenen Jahren mit den Mitteln des Fördervereins realisiert werden:

    • Verschönerung des Schulgebäudes durch Bilderrahmen, Bilder und Grünpflanzen
    • Würdigung besonderer Schülerleistungen durch Buchpreise
    • Ausstattung der Cafeteria mit zwei Internet-Arbeitsplätzen und einem Access-Point
    • Unterstützung der 40-Jahr-Feier des Berufsschulzentrums im Jahr 2000

    Natürlich wissen wir, dass zahlreiche Fördervereine um Ihre Mitgliedschaft werben. Warum sollten Sie unserem Förderverein beitreten?

    • Weil sich das Engagement für die Aus- und Weiterbildung junger Menschen immer lohnt.
    • Weil eine ideelle und finanzielle Förderung einer Schule den Schülerinnen und Schülern zugute kommt.
    • Weil Sie mit Ihrem Beitrag besondere erfolgreiche Schülerleistungen würdigen.
    • Weil die Mittel des Fördervereins zur Verschönerung des Schulgebäudes beitragen und gute Rahmenbedingungen das Lernen fördern.
    • Weil eine moderne Ausstattung für eine erfolgreiche Schule unverzichtbar ist.

    Um diese vielfältigen Aufgaben erfüllen zu können, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.
     
    Der Mitgliedsbeitrag beläuft sich auf 20,00 EURO jährlich.

    Auch Einzelspenden oder Beiträge in beliebiger Höhe oder Form helfen unserer Schule. Beiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar. Selbstverständlich stellen wir Ihnen jederzeit eine Spendenquittung aus.
     
    Ansprechpartner:

    Julius Treustedt - Vorsitzender
    Förderverein der Berufsbildenden Schulen Osnabrück-Brinkstraße e. V.
    Berufsbildende Schulen des Landkreises Osnabrück
    Brinkstraße 17
    49080 Osnabrück
    Telefon: 05 41/9 82 23 - 0
    Telefax: 05 41/9 82 23 - 999

    Downloads:

    Beitrittserklärung - pdf

     

  • Der Personalrat

    auf dem Bild von links:

    - Stefan Uphaus (Elektrotechnik, Mathematik)
    - Boris Lange (Metalltechnik)
    - Iris Besserer (Deutsch, Spanisch)
    - Lutz Herr (Fahrzeugtechnik, Politik)
    - Martin Grimmelsmann (Metalltechnik, Politik)