Home  » Chancen durch Weiterbildung  » Staatl. geprüfter Techniker  » Fachschule Maschinentechnik 
Fachschule Maschinentechnik
Fachschule Maschinentechnik

Charakteristisches für den Bildungsgang Fachschule Maschinentechnik

An der zweijährigen Fachschule Maschinentechnik in Voll- und Teilzeitform werden seit Jahrzehnten Facharbeiter aus dem Bereich des Maschinenbaus weitergebildet und in den vielfältigen Bereichen dieser Disziplin ausgebildet, um den regionalen und überregionalen Betrieben auf der mittleren Managementebene zur Verfügung zu stehen.

  • mehr lesen ...

    mehr lesen ...

    Ihre Arbeitsgegenstände sind jedoch nicht ausschließlich Maschinen im engeren Sinne, wie beispielsweise Werkzeugmaschinen, Arbeitsmaschinen oder komplexe Produktionsanlagen, sondern je nach Arbeitsschwerpunkt auch Landmaschinen, Schienenfahrzeuge, Anlagen der Umweltschutztechnik oder Erzeugnisse der Feinwerktechnik. Typisch für den Bereich der Maschinentechnik ist eine spezialisierte Ausrichtung der Tätigkeit. In Zusammenarbeit mit Ingenieuren und Ingenieurinnen projektieren, entwerfen, berechnen und konstruieren die staatlich geprüften Techniker und Technikerinnen technische Systeme oder Systemteile und erarbeiten die notwendigen Vorgaben für eine wirtschaftliche und termingerechte Fertigung und Montage, so beispielsweise in der Arbeitsvorbereitung und Fertigungsplanung. Sie überwachen und optimieren den Fertigungs- und Montageprozess, und kontrollieren die Qualität der Produkte. Darüber hinaus sorgen sie für die Instandhaltung der Betriebsanlagen und kümmern sich um den Einkauf und die Bereitstellung von Material und Betriebsstoffen. Auch der Verkauf maschinenbautechnischer Erzeugnisse, die Angebotserstellung, der Kundenservice und die technische Kundenberatung gehören zu ihren Aufgabengebieten.


Spezielle Informationen zur Fachschule Maschinentechnik

  • Profil des Bildungsgangs

    Profil des Bildungsgangs

    Fachschule Maschinentechnik

    Die Ausbildung zum Staatlich geprüften Techniker/-in – Maschinentechnik an den BBS Brinkstraße stellt sich vielfältig dar. Das Curriculum lässt sich im Wesentlichen in drei Bereiche unterteilen. Im Bereich der allgemeinbildenden Fächer sollen die kommunikativen Kompetenzen und Methoden gestärkt werden, um die Absolventen so auf die betriebliche Wirklichkeit vorzubereiten. Im Bereich der betrieblichen Organisation werden Inhalte der Produktionsplanung und –logistik, der Betriebswirtschaftslehre sowie der Produktionsplanung und –steuerung vermittelt. Um den Übergang vom Facharbeiter zur mittleren Führungsebene bewältigen zu können, werden hier auch Methoden und Kompetenzen zur Mitarbeiterführung vermittelt. Die Grundlagen, die die Studierenden aus ihrer Tätigkeit als Facharbeiter im Bereich der technischen Inhalte bereits haben, werden im Laufe der Weiterbildung in der Fertigungs-, Automatisierungs- und Konstruktionstechnik vertieft. Hierfür wird die technische Ausstattung der Schule genutzt.

  • Aufbau und Konzeption des Bildungsgangs

    Aufbau und Konzeption des Bildungsgangs

    • Fächer des berufsübergreifenden Lernbereichs

      Fächer des berufsübergreifenden Lernbereichs

      Der berufsübergreifende Lernbereich der Fachschule Technik ist in sieben Fächer gegliedert. Die Fächer und die wesentlichen Kompentenzen, die im Rahmen des jeweiligen Fachs angestrebt werden, sind:

      Deutsch/Kommunikation

      • kommunikative Kompetenz gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Vorgesetzten, Kundinnen und Kunden nutzen
      • mündliche und schriftliche Kommunikation selbständig, systematisch und zweckentsprechend gestalten, ausführen und beurteilen
      • Englisch/ Kommunikation
      • authentische, komplexe, umfangreiche Sach- und Gebrauchstexte verstehen
      • in verschiedenen Kommunikationssituationen Sachverhalte, Meinungen und Ideen sach- und adressatengerecht formulieren
      • schriftlich gut strukturiert Untersuchungsergebnisse und Sachverhalte darstellen
      • inhaltliche (technische) und sprachliche Spezialkenntnisse erwerben ("technical English" und "business English")

      Mathematik

      • mathematische Fachsprache und Symbolik nutzen
      • grundlegende Arbeits- und Denkweisen der Mathematik gewinnen und erkennen
      • ausgehend von fachrichtungsbezogenen Problemstellungen grundlegende Fach- und Methodenkompetenzen in der Mathematik erlangen
      • mathematische, fachrichtungsbezogene bzw. naturwissenschaftliche-technische Aufgaben mithilfe geeigneter Methoden lösen

      Naturwissenschaft (Physik)

      • physikalische Zusammenhänge analysieren und interpretieren sowie diese berufsbezogen und fachübergreifend anwenden
      • physikalische Vorgänge beobachten, Hypothesen aufstellen und durch Experimente überprüfen
      • Experimente auswerten und mathematische Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge formulieren
      • Aufgaben aus den Bereichen Mechanik, Elektrizität und Magnetismus sachgerecht lösen

      Politik

      • technische, ökologische, ökonomische, po­litische und soziale Systeme analysieren und verstehen
      • an lokalen, regionalen und globalen Zusammen­hängen politisch partizipieren und politische Gestaltungskompentenz nutzen
      • Themenbereiche: Wirtschaftsordnungen, Arbeitswelt, Globalisierung, Europa

      Betriebswirtschaft

      • komplexe betriebliche Problemstellungen unter betriebswirtschaftlichen und auch ökologischen Aspekten analysieren und daraus sachgerechte Entscheidungen ableiten
      • rechtliche Rahmenbedingungen einer Existenzgründung kennen und bewerten
      • verschiedene Organisationsstrukturen hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile vergleichen
      • Werkzeuge der Arbeitsplatzanalyse, der Material- und Produktionswirtschaft und des Marketing kennen und anwenden
      • Kosten- und Leistungsrechnung nutzen

      Mitarbeiterführung/Berufs- und Arbeitspädagogik

      • Konflikte und Motivationsprobleme in der Arbeitswelt analysieren und bewältigen
      • Werkzeuge und Konzepte der Mitarbeiterführung und Personalwirtschaft kennen und nutzen
      • Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen, Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken, Ausbildung durchführen und Ausbildung abschließen.
    • Fächer des berufsbezogenen Lernbereichs

      Fächer des berufsbezogenen Lernbereichs

      Informationtechnik und Technische Kommunikation

      Das Fach gliedert sich in die Bereiche „Informationstechnik" und "Technische Kommunikation“. Im Bereich „Informationstechnik“ müssen Fertigkeiten und Kenntnisse für alle anderen Grundlagen- und Anwendungsfächer im Bereich der Informationstechnologien bereitgestellt werden. Die Schülerin/der Schüler soll dabei befähigt werden, informationstechnische Inhalte auf diese Fächer zu übertragen. Die Technische Kommunikation soll der Schülerin/dem Schüler in der CAD-Technologie bzw. in Teilbereichen der CIM-Anwendung Fachkompetenz vermitteln. In ihr sollen Arbeitstechniken und Arbeitsstrategien übernommen werden, um die Datennutzung in der sich ständig ändernden Konstruktions- und Produktionstechnik zu beherrschen.

      Produktionsplanung und -steuerung (PPS)

      Um die Wettbewerbsfähigkeit einer Organisation zu gewährleisten, bedarf es einer effizienten Planung, Gestaltung und Steuerung in der Aufbau-  wie auch in der Ablauforganisation. Besonders in den Berei-chen Beschaffung, Konstruktion, Arbeitsplanung, Fertigung und Qualitätswesen sind Daten umfassend zu verwalten, Produktionsprogramm-, Mengen-, Termin-, Kapazitätsplanungen durchzuführen und Ferti-gungsaufträge zu veranlassen, zu überwachen und zu sichern. Die Schüler sollen ihre in der beruflichen Erstausbildung und der betrieblichen Praxis erworbenen Kenntnisse zu o.a. grundlegend aufarbeiten, systematisch vertiefen und mit PPS-Software anwenden. 
      Das Fach PPS weist enge Beziehungen zu den betriebswirtschaftlichen, fertigungs- sowie produktions-technischen Fächern und zum Fach Qualitätsmanagement auf. 

      Entwicklung und Konstruktion

      Im Vordergrund des Faches Entwicklung und Konstruktion steht die Entwicklung und Konstruktion von maschinentechnischen Teilsystemen.  Ziel des Unterrichts im Fach Entwicklung und Konstruktion ist die Befähigung zur Entwicklung und Konstruktion technischer Systeme bzw. Produkte Technische Systeme und Produkte sind entsprechend den Phasen des Konstruktionsprozesses „Planen, Konzipieren, Entwerfen und Ausarbeiten“ nach den Regeln des Methodischen Konstruierens zu entwickeln.  Der Schwerpunkt wird im Bereich „Konstruktion“ gesetzt, unter Beachtung der mechanischen Beanspruchung sind Bauteile/Baugruppen zu entwickeln, entwerfen, darzustellen und zu berechnen.

      Produktionslogistik und -organisation

      Die Produktionslogistik befasst sich mit der Gestaltung, Planung, Steuerung und Überwachung des Material- und Informationsflusses von Rohmateriallager über die unterschiedlichen Stufen des Produk-tionsprozesses bis hin zum Fertigwarenlager.
      Die Ziele der Produktionslogistik sind dabei, kurze Durchlaufzeiten, hohe Auslastung und Flexibilität der Anlagen, hohe Termintreue und möglichst niedrige Bestände zu erreichen. Der Unterricht im Fach Produktionslogistik soll die Technikerinnen und Techniker befähigen, im Betrieb Strategien zu entwickeln und anzuwenden, welche durch Integration von Material- und Informationsflüssen Unternehmensziele wie z.B. Kostenreduzierung, Leistungsverbesserung und Qualitätssteigerung fördern. In Kenntnis der spezifischen Erfordernisse der Fertigung sollen verschiedene Logistiksystem erschlos¬sen und praxisgerechte Lösungen erarbeitet werden.  Steigende Leistungserwartungen und sinkende Einsatzkosten von  Rechnersystemen führen zu einer immer stärkeren Integration moderner Kommunikationssysteme in die Flussplanung und -steuerung.

      Fertigungstechnik

      Die beruflichen Anforderungen an die Technikerinnen und Techniker im Bereich Fertigungstechnik erstrecken sich insbesondere auf die Analyse und Synthese von Fertigungssystemen und -prozessen. Der Unterricht im Fach Fertigungstechnik soll die Schülerinnen und Schüler dazu befähigen, Analyseinstrumente und Planungsstrategien zu entwickeln und anzuwenden sowie Prozeßabläufe zu planen, zu steuern und zu überwachen. Zur Sicherung der Abläufe und Qualität ist die Beurteilung von Prozeßparametern erforderlich. An der Fachschule Maschinentechnik ist die Fertigungstechnik in 4 Module gegliedert, so dass neben eines generellen Überblickswissens auch vertiefende Kenntnisse in einzelnen Bereichen vermittelt werden können.

      • Fertigungstechnik - Modul Werkstofftechnik
      • Fertigungstechnik - Modul Umformtechnik
      • Fertigungstechnik - Modul Zerspanungstechnik
      • Fertigungstechnik - Modul Fügetechnik

      Automatisierungstechnik

      Das Fach Automatisierungstechnik weist enge Bezüge zu dem Fach Informationstechnik auf. Weitere Verbindungen sind gegeben zu den Fächern Fertigungsmaschinen/-verfahren, Produktionsplanung und -steuerung sowie Entwicklung und Konstruktion. Der Automatisierungstechnik kommt bei allen betrieblichen Optimierungsbemühungen eine Schlüsselrolle zu. Dabei werden sich die beruflichen Anforderungen der Absolventen der Fachschule Maschinentechnik weitgehend auf die Analyse und Synthese von Steuerungen und Regelungen konzentrieren. Ein weiteres Tätigkeitsfeld bilden der Einsatz fluidischer Antriebe sowie von Handhabungssystemen. Entsprechend sollen die Lernenden auf der Grundlage von Prinzipien und Modellen sowie Problemlösungsmethoden praxisgerechte Aufgabenstellungen lösen können.

      Qualitätsmanagement

      Die Schülerinnen und Schüler sollen die in der beruflichen Erstausbildung und der betrieblichen Praxis erworbenen Kenntnisse grundlegend aufarbeiten, systematisch Qualitätssicherungs-Systeme vertiefen und Qualitätssicherungstechniken anwenden und optimieren.

      Projektmanagement

      Für Technikerinnen und Techniker als Führungskräfte der mittleren Ebene, wird es heutzutage zunehmend zu einer notwendige Grundqualifikation, Projekte als Arbeits-, Organisations- und Innovationsinstrumente in Organisationen einzusetzen und zu managen. Projekte sind zeit- und zweckgebundene Arbeitseinheiten in Teamarbeit, die parallel zur Stammorganisation ablaufen. Sie sind für Aufgaben geeignet, die neu sind, die der Weiterentwicklung der Organisation dienen, die flexibel und innovativ auf sich verändernde Kundenbedürfnisse, Produkte und Märkte reagieren können. Der Unterricht vermittelt Schlüsselqualifikationen des modernen Projektmanagements nach aktuellen Standards.

      Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten ein Beispielprojekt nach der Projektmanagementmethode in den Ablaufphasen Initiierung, Definition, Planung, Umsetzung und Abschluss. Sie führen eine Auftragsklärung unter Beachtung und Ergänzung des kundenseitigen Lastenheftes durch. Sie erstellen ein Pflichtenheft mit einem genauen Zielsystem in der Definitionsphase. 

      In der Planungsphase entwickeln sie die für das Projektcontrolling notwendigen Instrumente Projektstrukturplan, Arbeitspaketdefinitionen, Terminplan, Kostenplan und Kapazitäts-plan und planen Meilensteine in die Ablaufstruktur. Sie dokumentieren den Projektfortschritt. Beim Projektabschluss überprüfen sie in einem Soll-Ist-Vergleich die Zielerreichung, regeln ggf. nach und präsentieren die Projektergebnisse.

      In der konkreten Umsetzung werden die Schülerinnen und Schüler die erarbeiteten Kenntnisse des Projektmanagements auf die im zweiten Aufbildungsjahr anstehende Projektarbeit anwenden.

      Technisches Englisch

      Die Fachschulabsolventinnen und -absolventen werden in ihrer Berufstätigkeit zunehmend mit Bereichen befasst sein, die über rein funktionale Inhalte hinausgehen. Mit der wachsenden internationalen Verflechtung in den Bereichen Wirtschaft, Technik und Dienstleistungen und der Europäisierung des Arbeitsmarktes werden sprachliche Kommunikations- und Interaktionsfähigkeiten insbesondere in der Fremdsprache "Englisch" als wichtigster internationaler Sprache Europas, in Zukunft zu einem immer wichtigeren Bestandteil der beruflichen Handlungskompetenz.  So gewinnt die englische Sprache in Bedienungsanleitungen, meist auch im Deutschen nur noch Manuals genannt, Softwaredokumentationen und Meetings eine immer größer werdende Bedeutung. Beispielsweise ist es bei großen Firmen Standard, Bedienungsanleitungen auch oder sogar ausschließlich in Englisch zu veröffentlichen, oder Arbeitsgruppen aus Ingenieuren und Technikern tauschen ihre Zwischenergebnisse in Berichten aus, die grundsätzlich in Englisch verfasst werden. Darüber hinaus benötigen Techniker kommunikative Kompetenz gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Vorgesetzten, Kundinnen und Kunden.

      Ausbildereignung

      Inhalt folgt...

    • Stundentafel

      Stundentafel

      Die Stundentafel der Fachschule Maschinentechnik gliedert sich in den berufsübergreifenden Lernbereich und den berufsbezogenen Lernbereich und steht hier für die Tagesform und hier für die Abendform als pdf-Datei zum Download bereit.

      Zum berufsübergreifenden Lernbereich gehören die Fächer:

      • Deutsch/Kommunikation
      • Englisch/ Kommunikation
      • Mathematik
      • Naturwissenschaft (Physik)
      • Politik
      • Betriebswirtschaft
      • Mitarbeiterführung/Berufs- und Arbeitspädagogik

      Zum berufsbezogenen Lernbereich gehören die Fächer:

      • Informationtechnik und Technische Kommunikation
      • Produktionsplanung und -steuerung
      • Fertigungstechnik (Werkstofftechnik, Umformtechnik, Zerspantechnik und Fügetechnik)
      • Entwicklung und Konstruktion
      • Produktionslogistik und -organisation
      • Automatisierungstechnik
      • Qualitätsmanagement
      • Projektmanagement
      • Technisches Englisch
      • Ausbildereignung

      Am Ende der Ausbildung ist eine zudem eine Projektarbeit durchzuführen.

  • Lehrerteam

    Lehrerteam

    Im berufsübergreifenden Lernbereich der Fachschule Maschinentechnik unterrichten:

    Fächer Lehrer
    Deutsch/Kommunikation Vera Obrock, Iris Besserer
    Englisch/Kommunikation Michael Pütker, Sabine Unland
    Mathematik Monika Untiedt
    Naturwissenschaften/Physik Lukas Tönnies, Wilfried Harms
    Politik Sabine Unland, Claudia Hallmann
    Mitarbeiterführung /Berufs- u. Arbeitspädagogik Uwe Knaak, Heike Krone

     

    Im berufsbezogenen Lernbereich der Fachschule Maschinentechnik unterrichten:

    Fächer Lehrer
    Informationstechn./Techn. Kommunikation Andreas Kahmann, Günter Breite, Olaf Blöcker, Martin Exner, Bastian Stallkamp, Kai Spreckelmeyer, Michael Cohrs
    Produktionsplanung u. -steuerung Brit Feil, Uwe Knaak
    Fertigungstechnik Martin Flatau, Michael Beckmann, Thomas Haunhorst, Arthur Wagner
    Entwicklung und Konstruktion Günter Breite, Olaf Blöcker, Martin Exner, Kai Spreckelmeyer, Michael Cohrs, Bastian Stallkamp
    Produktionslogistik/-organisation Michael Cohrs, Brit Feil
    Automatisierungstechnik Andreas Kahmann, Thomas Wortmann, Werner Westerholz
    Qualitätsmanagement Uwe Knaak
    Projektmanagement Brit Feil
    Ausbildereignung Uwe Knaak, Heike Krone
    Technisches Englisch Michael Pütker, Sabine Unland
    Betriebswirtschaft Heike Krone

     

  • Schulbuchliste FSM

    Schulbuchliste FSM

    Die Schulbuchliste gibt einen Überblick über die verwendete Literatur in der Fachschule Maschinentechnik. Welche Bücher angeschafft werden müssen, wird zu Beginn der Weiterbildung bekannt gegeben.

    Unterrichtsfach Buchtitel Autor Verlag Bestellnummer
    Englisch Englisch - Deutsch
    Deutsch - Englisch
      Pons/Klett 978-3-12-517099-5
    Deutsch Ein Deutschbuch für berufliche Schulen Hahlweg u.a. Hahlweg u.a. 978-3-12-803700-4
    Math.-naturw. Grundlagen, Mechanik / Entwicklung und Konstruktion Technische Mechanik, Statik - Dynamik - Fluidmechanik - Festigkeitslehre Böge / Schlemmer Vieweg 978-3-8348-0747-2
    Math.-naturw. Grundlagen, Mechanik / Entwicklung und Konstruktion Formeln und Tabellen zur Technischen Mechanik Böge / Schlemmer Vieweg 978-3-8348-0745-8
    Math.-naturw. Grundlagen, Mechanik / Entwicklung und Konstruktion Aufgabensammlung Technische Mechanik Böge / Schlemmer Vieweg 978-3-8348-0743-4
    Math.-naturw. Grundlagen Formeln für Elektrotechniker Europa-Lehrmittel Springer u.a. 978-3-8085-3362-8
    Math.-naturw. Grundlagen, Mathematik Formelsammlung Mathematik für Gymnasium Baumert u.a. Schroedel 978-3-507-73019-9
    Math.-naturw. Grundlagen, Mathematik Mathematik für die Fachschule Technik und Berufskolleg Rapp Springer Vieweg 978-3-658-05984-2
    Techn. Kommunikation / Entwicklung und Konstruktion Technisches Zeichnen Cornelsen Hoischen 978-3-589-24130-9
    Steuerungs- und Regelungstechnik Steuerungstechnik mit SPS Wellenreuther u.a. Vieweg 978-3-528-44580-5
    Fertigungstechnik, FM-V Werkstoffkunde und -prüfung Weißbach Vieweg 978-3-8348-0739-7
    Fertigungstechnik, FM-V Fügetechnik Schweißtechnik   DVS Media 978-3-87155-907-5
    Fertigungstechnik, FM-V Fertigungstechnik Band 1 Reichard Handwerk + Technik 978-3-582-02311-7
    Fertigungstechnik, FM-V Fertigungstechnik Band 2 W. Schal u.a. Handwerk + Technik 978-3-582-02313-1
    Entwicklung und Konstruktion Maschinenelemente - Funktion, Gestaltung und Berechnung Decker Hanser aktuelle Ausgabe
    Entwicklung und Konstruktion Maschinenelemente Aufgaben Decker Hanser aktuelle Ausgabe
    Entwicklung und Konstruktion Maschinenelemente Formeln Decker Hanser aktuelle Ausgabe
    Betriebswirtschaft Industriebuchführung mit Kosten- und Leistungsrechnung Schmolke / Deitermann Winklers-Verlag 978-3-8045-6621-7
    Qualitätsmanagement Qualitätssicherung / Qualitätsmanagement Hans-Dietrich Voigt Handwerk + Technik 978-3-582-02421-3
    Produktionslogistik / -organisation Logistik Schulte, C. Vahlen 978-3-8006-3516-0
    Produktionsplanung und -steuerung Produktionsmanagement Gummersbach u.a. Handwerk + Technik 978-3-582-02412-1
    für mehrere Fächer zu verwenden Tabellenbuch Metall   Europa-Lehrmittel 978-3-8085-1674-4

     

    Sonderliste mit ergänzender Literatur

    Unterrichtsfach Buchtitel Autor Verlag Bestellnummer
    Deutsch Duden Bd. 1 Rechtschreibung   Meyer 978-3-411-04015-5
    Deutsch Duden Bd. 5, Das Fremdwörterbuch   Meyer 978-3-411-04059-9
    Automatisierungstechnik Steuern u. Regeln für Maschinenbau und Mechatronik   Europa-Lehrmittel 978-3-8085-1042-1
    Betriebswirtschaft Arbeitssystem + Prozessgestaltung APG REFA Verband Druck + Vertrieb REFA Darmstadt 15110
    Betriebswirtschaft Produktionsdatenmanagement PDM REFA Verband Druck + Vertrieb REFA Darmstadt 15210
    Betriebswirtschaft Kostenwesen REFA Verband Druck + Vertrieb REFA Darmstadt 10510
    Betriebswirtschaft Eine praxis- und handlungsbezogene Industriebetriebslehre Schneider, Zindel u.a. Winklers Verlag 978-3-8045-4001-9
    Produktion - Planung - Steuerung Planung + Steuerung PLS REFA Verband Druck + Vertrieb REFA Darmstadt 10410
    Produktion - Planung - Steuerung Statistik REFA Verband Druck + Vertrieb REFA Darmstadt 10600
    Mitarbeiterführung und Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement REFA Verband Druck + Vertrieb REFA Darmstadt 10710
    Automatisierungstechnik Der Hydraulik Trainer   Bosch Rexroth AG Bezug über www.boschrexroth.com
    Automatisierungstechnik Der Pneumatik Trainer   Bosch Rexroth AG Bezug über www.boschrexroth.com
    für mehrere Fächer zu verwenden Handbuch der Metallbearbeitung   Europa-Lehrmittel 978-3-8085-5094-6
    für mehrere Fächer zu verwenden Handbuch Maschinenbau   Vieweg 978-3-8348-0487-7
    für mehrere Fächer zu verwenden Technische Formelsammlung K. + R. Gieck Hanser 978-3-446-42030-4
    Produktionsplanung und -steuerung Produktionsorganisation mit Qualitätsmanagement und Produktpolitik Kirchner / Maier / Rhode / Robens / Schmid Europa-Lehrmittel 978-3-8348-5246-9
    WP Qualitätssicherung Fertigungsmesstechnik   Teubner 978-3-8348-02692-5
    Mitarbeiterführung und Qualitätsmanagement Betriebliche Kommunikation Erhard Fein, Marianne Pini-Karadjuleski Stam 978-3-8237-1575-7
    Automatisierungstechnik Automatisieren mit SPS - Theorie und Praxis Wellenreuther, Günter / Zastrow, Dieter Vieweg 978-3-8348-0231-6
    Fertigungsmaschinen und Verfahren Zerspantechnik Fachbildung Bergner u.a. Europa-Lehrmittel 978-3-8085-1495-5
    Mitarbeiterführung/Berufs- und Arbeitspädagogik Betriebliche Kommunikation Pini/Karadjuleski Bildungsverlag EINS 978-3-8237-1575-7
    Qualitätssicherung Qualitätssicherung/  Qualitätsmanagement Voigt / Moeckenhaupt Handwerk und Technik HT 2421 3-582-02421-3
    Betriebswirtschaft Industriebuchführung mit Kosten- und Leistungsrechnung Schmolke / Deitermann Winklers 978-3-8045-6621-7
    Betriebswirtschaft Industriebuchführung mit Kosten- und Leistungsrechnung - Arbeitsheft Schmolke / Deitermann Winklers 978-3-8045-6623-1

    Anschaffung der Bücher erst nach Rücksprache mit dem Fachlehrer!

     

  • Materialien

    Materialien

    Autodesk Student Community

    Die Fachschule Maschinentechnik nutzt im CAD-Unterricht das 3D-CAD-Programm AUTODESK Inventor Professional. Schüler/innen und Studenten/innen können eine vollwertige Studierendenversion in der Student Community von AUTODESK herunterladen und installieren. Eine Anmeldung ist erforderlich.

    Catia V5 Tutorium

    Das Thema einer Projektarbeit in der Fachschule Maschinentechnik war die Erstellung eines Tutorials für das 3D-CAD-System Catia V5. Das Ergebnis finden Sie hier. (folgt) Das Tutorial leitet mit Handout und Videosequenzen am Beispiel zweier Baugruppen zum grundlegenden Umgang mit der Software an.


Allgemeine Informationen für die Fachschule Technik (Technikerschule)

  • Aufnahmevoraussetzungen

    Aufnahmevoraussetzungen

    In die Fachschule kann aufgenommen werden, wer...

    1. 1. den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss besitzt (Dieser Abschluss kann auch mit erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung erworben sein)
    2. 2. als berufliche Erstausbildung

      1. a) eine erfolgreich abgeschlossene für die Fachrichtung einschlägige Berufsausbildung, bei einer bundesrechtlich geregelten Stufenausbildung eine Berufsausbildung der letzten Stufe, und eine mindestens einjährige entsprechende Berufstätigkeit,
      2. b) den Abschluss einer für die Fachrichtung einschlägigen Berufsausbildung zur Staatlich geprüften Assistentin oder zum Staatlich geprüften Assistenten und eine anschließende einjährige entsprechende Berufstätigkeit oder
      3. c) eine für die Fachrichtung einschlägige Berufstätigkeit von sieben Jahren aufweist und

    3. 3. den Berufsschulabschluss oder einen gleichwertigen Bildungsstand besitzt.
  • Förderungsmöglichkeiten

    Quelle: https://www.bmbf.de/pub/Vom_Meister_zum_Aufstiegs_BAfoeG.pdf

    Aufstiegs-BAföG

    Das Aufstiegs-BAföG (Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz, kurz AFBG) fördert die Vorbereitung auf mehr als 700 Fortbildungsabschlüsse wie Meister/in, Fachwirt/in, Techniker/in, Erzieher/in oder Betriebswirt/in. 20 Jahre lang war die Förderung unter dem Begriff „Meister-BAföG“ bekannt und ist seit 2016 neu geregelt.
    Gefördert werden unabhängig vom Alter alle, die sich mit einem Lehrgang oder an einer Fachschule auf eine anspruchsvolle berufliche Fortbildungsprüfung in Voll- oder Teilzeit vorbereiten. Die Förderung erfolgt teils als Zuschuss, der nicht mehr zurückgezahlt werden muss, und teils als Angebot der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) über ein zinsgünstiges Darlehen. Wie viel Geld Sie während Ihrer Aufstiegsfortbildung erhalten, variiert nach Lebenssituation.

    Weitere Informationen, einen Förderrechner sowie sämtliche Antragsformulare finden Sie unter: www.aufstiegs-bafoeg.de.

     

  • Die Projektarbeit

    Die Projektarbeit

    Die Ergebnisse der Projektarbeit werden auf der Projektmesse vorgestellt.

    In der Projektarbeit soll eine Aufgabenstellung aus den Lernbereichen der Fachschule Technik selbständig bearbeitet werden. Die Durchführung sollte in Kooperation mit einem Betrieb der regionalen Wirtschaft stattfinden, wobei die Aufgabenstellung praxisbezogen und komplex sein soll. Eine komplexe Aufgabenstellung zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sie:

    • zu umfangreich oder zu schwierig ist, um sie allein erfolgversprechend zu bewältigen,
    • dass sie vielfältige Kompetenzen erfordert,
    • dass in ihr noch Möglichkeiten stecken, die erst auf den zweiten Blick entdeckt werden können,
    • dass ihre Lösung nicht eindeutig ist, d. h., dass man sie nicht mit „falsch“ oder „richtig“ bewerten kann.

    In der Projektarbeit ist eine Lösung für die Problemstellung nach verschiedenen Kriterien (z.B. nach technologischen, ökonomischen und betrieblichen Kriterien) fachgerecht auszuwählen. Bei der Projektplanung, -durchführung und -bewertung sind die Methoden des Projektmanagements anzuwenden. Insbesondere die betrieblichen Prozesse aber auch weitere fächerübergreifende Aspekte (wie z.B. Qualitätsmanagement, Betriebswirtschaft) sind dabei zu berücksichtigen. Die Projektplanung, die Projektdurchführung und die Projektergebnisse sind zu dokumentieren. Das Projekt ist sowohl im Rahmen einer Bewertungspräsentation vor einer Prüfungskommission also auch auf der Projektmesse der Fachschule vorzustellen. Für die Projektdurchführung sind 160 Unterrichtsstunden in der Stundentafel vorgesehen. 

    Es wird empfohlen, dass die Projektarbeit von mindestens 2 und maximal 4 Teilnehmern/Teilnehmerinnen bearbeitet wird. Einzelarbeiten sind zu vermeiden und können nur in begründeten Ausnahmefällen genehmigt werden. Über die Genehmigung entscheidet der schulische Projektbetreuer in Absprache mit dem Koordinator. Die Projektarbeit wird vom schulischen Betreuer bewertet. Die Grundlagen der Bewertung sind in einer Matrix zu dokumentieren, über dessen Inhalt die Teilnehmer informiert werden. Das Dokument ist im Sekretariat abzugeben und wird zusammen mit anderen Dokumenten der Klasse archiviert.

    Materialien zur Projektarbeit

    Ablauf der Projektarbeit der Fachschule Technik - Abendform

    Ablauf der Projektarbeit der Fachschule Technik - Tagesform

    Versicherungsschutz während der Projektarbeit

    Projektauftrag Fachschule Technik

    Bewertungsmatrix Projektarbeit

    Vorgaben zur Projektarbeit 2017/2018

     

  • Abschlüsse der Fachschule Technik

    Abschlüsse der Fachschule Technik

    Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung wird die Berechtigung erworben, die Berufsbezeichnung

    Staatlich geprüfte Technikerin / Staatlich geprüfter Techniker

    zu führen.

    Mit dem erfolgreichen Besuch der Fachschule Technik sind außerdem die Voraussetzungen für die Zuerkennung der Fachhochschulreife erfüllt.

    Die Fachhochschulreife wird auf dem Abschlusszeugnis bescheinigt.

  • Zusatzqualifikationen (Möglichkeiten auf freiwilliger Basis)

    Zusatzqualifikationen (Möglichkeiten auf freiwilliger Basis)

    • Ausbildereignungsprüfung nach AEVO

      Ausbildereignungsprüfung nach AEVO

      Im Rahmen des Fachs "Mitarbeiterführung/Berufs- und Arbeitspädagogik" kann die Ausbildungsbefähigung bzw. Ausbildungsberechtigung nach der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) erworben werden. Für die Teilnahme an der Prüfung bei der Handwerkskammer ist eine Prüfungsgebühr zu entrichten.

    • Geprüfter Fachmann / Geprüfte Fachfrau für kaufmännische Betriebsführung nach der Handwerksordnung

      Geprüfter Fachmann / Geprüfte Fachfrau für kaufmännische Betriebsführung nach der Handwerksordnung

      Im Rahmen des Fachs "Betriebswirtschaft" kann das Zertifkat "Geprüfter Fachmann / Geprüfte Fachfrau für kaufmännische Betriebsführung nach der Handwerksordnung" (ehemals Technischer Fachwirt HWK) erworben werden. Da die zu vermittelnden Inhalte sehr umfangreich sind, ist für den Erwerb des Zertifkats eine aktive Mitarbeit im und außerhalb des Unterrichts erforderlich.

    • Internationaler Schweißtechniker (IWT) (nur für Fachschule Maschinentechnik)

      Internationaler Schweißtechniker (IWT) (nur für Fachschule Maschinentechnik)

      Die Zusatzqualifizierung zum Internationalen Schweißtechniker (International Welding Technologist) wird für die zweijährige Fachschule Maschinentechnik in Tagesform und Abendform in Kooperation mit dem DVS SLV Duisburg angeboten. Sie wird als Teil 1 des Schweißtechnikers IWT angerechnet, wenn die Zulassungs­bedingungen erfüllt sind und die Zeitspanne zwischen den zwei weiteren Lehrgangsteilen nicht mehr als 3 Jahre beträgt.

      Als Teilnehmer/in erhalten Sie eine Bescheinigung, die mit bestandener Technikerprüfung zur weiteren Fortbildung zum Schweißtechniker berechtigt. Die Bescheinigung ist national & international anerkannt und verbessert die Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Kosten (Prüfungsgebühren, Schulungsunterlagen, etc. ) werden minimiert, da die Unterrichtseinheiten zum überwiegenden Teil kostenfrei im Rahmen des Unterrichts der Fachschule Maschinentechnik stattfinden. Der DVS bietet die weiteren Lehrgangssequenzen oft auch als Fernlehrgänge an.

       

      Aufbau des Kurses

      Von den Teilnehmern sind 120 Unterrichtseinheiten mit festgelegten Inhalten zu absolvieren. Unsere Schule bietet hierzu im regulären Fachunterricht (nicht kostenpflichtig) 80 Unterrichtseinheiten in den Fächern Fertigungstechnik sowie Entwicklung und Konstruktion an und 40 Unterrichtseinheiten im Wahlpflichtbereich.

      Die Unterrichtsinhalte beziehen sich gemäß Lehrplan auf die folgenden drei Hauptgebiete:

      Hauptgebiet 1
      Schweißprozesse und Ausrüstung - Ausgehend von erforderlichen Schweißstromquellen werden über die Lichtbogenphysik und mögliche Nahtvorbereitungen die Prozessgrundlagen vermittelt und Schweißdaten erörtert.

      Hauptgebiet 2
      Werkstoffe und deren Verhalten beim Schweißen - Dieses Themengebiet beinhaltet die Werkstoffveränderungen, z.B. als Folge der Schweißwärme und den Aufbau der Schweißverbindungen. Zudem werden im Laborunterricht Werkstoffprüfverfahren angewendet und Rissbildungsmechanismen demonstriert.

      Hauptgebiet 3
      Konstruktion und Gestaltung von Schweißverbindungen - Hier stehen Gestaltungsgrundsätze und Schweißnahtberechnungen im Vordergrund. 

      In allen Hauptgebieten wird praxisnah ausgebildet. Die enge Zusammenarbeit mit Schweißfachbetrieben ermöglicht Exkursionen. Zur Vorbereitung auf die Prüfung bieten wir über die Bildungseinrichtung Innovative Technische Weiterbildung (ITW) einen 20-stündigen, kostenpflichtigen Vertiefungskurs an. Die Kosten sind abhängig von der Teilnehmerzahl. Die jeweils aktuellen Kursgebühren können im Sekretariat erfragt werden.

  • Fachschule Technik in Teilzeitform: Unterrichtszeiten

    Fachschule Technik in Teilzeitform: Unterrichtszeiten

    Der Unterricht in Teilzeitform findet an drei Abenden in der Woche statt:

    Montag 17:30 Uhr bis 20.45 Uhr
    Dienstag 17:00 Uhr bis 21.20 Uhr
    Donnerstag 17:30 Uhr bis 20.45 Uhr

Wo, wann? ... Das Wichtigste auf einen Blick!

  • Öffnungszeiten des Sekretariats

    Öffnungszeiten des Sekretariats

    B. Wilkenshoff, R. Herrmann, C. Jentsch, A.Schulz

    Wir sind für Sie da:

    Persönlich im Sekretariat oder telefonisch
    Tel. 0541 982230
    Fax 0541 98223999

    E-Mail: sekretariat(at)bbs-os-brinkstr.de

    Internet: www.bbs-os-brinkstr.de

    TagZeit
    Montag07.30 - 16.45 Uhr
    Dienstag07.30 - 16.45 Uhr
    Mittwoch07.30 - 13.45 Uhr
    Donnerstag

    07.30 - 16.45 Uhr

    Freitag 07.30 - 13.45 Uhr
  • Anreise, Lageplan, Orientierung auf dem Gelände

    Anreise, Lageplan, Orientierung auf dem Gelände

     

    Lageplan zum Download (PDF)

    Anschrift für Navigation:

    Hauptgebäude und Verwaltung:
    Brinkstraße 17, 49080 Osnabrück

    Haus E/F:
    Johann-Domann-Straße, 49080 Osnabrück

     

  • Auf einen Blick: Die wichtigsten Termine

    Auf einen Blick: Die wichtigsten Termine

    Mo. 05.03.2018 Beginn 2. Praktikum BFSE (bis 16.03.2018)
    Mo. 05.03.2018 Sportwoche (bis 09.03.2018)
    Mo. 19.03.2018 1. Ferientag Osterferien 
    Di. 20.03.2018 Abschlussprüfung T1, IHK Metalltechnik
    Di. 20.03.2018 Abschlussprüfung T1, STP
    Mi. 21.03.2018 Abschlussprüfung T1, STS
    Do. 22.03.2018 Abschlussprüfung T1, IHK Metalltechnik
    Mi. 04.04.2018 1. Schultag nach den Osterferien 
    Di. 10.04.2018 Schriftliche Abiturprüfung (bis 02.05.2018)
    Mo. 23.04.2018 Start Bewertungspräsentationen Projektarbeit (bis 27.04.2018)
    Di. 01.05.2018 Maifeiertag
    Mi. 02.05.2018 Gesamtkonferenz II 
    Mo. 07.05.2018 Schriftliche Prüfung FS
    Di. 08.05.2018 Schriftliche Prüfung FS
    Mi. 09.05.2018 Schriftliche Prüfung FOS
    Do. 10.05.2018 Himmelfahrt (11.05.2018 Ferientag)
    Mo. 14.05.2018 Schriftliche Prüfung FS
    Di. 15.05.2018 Schriftliche Prüfung FOS
    Di. 15.05.2018 Abschlussprüfung T2, IHK Elektrotechnik
    Di. 15.05.2018 Abschlussprüfung T2, IHK Metalltechnik
    Di. 15.05.2018 Abschlussprüfung T2, Vorzieher: STP, STS
    Mi. 16.05.2018 Mündliche Abiturprüfung
    Mi. 16.05.2018 Schriftliche Prüfung FS
    Mi. 16.05.2018 Abschlussprüfung T2, IHK Metalltechnik
    Do. 17.05.2018 Schriftliche Prüfung FOS (Mathematik, Aula)
    Do. 17.05.2018 Mündliche Abiturprüfung
    Fr. 18.05.2018 Schriftliche Prüfung FOS (Technik, Aula)
    Fr. 18.05.2018 Mündliche Abiturprüfung
    Mo. 21.05.2018 Pfingstmontag (22.05.2018 Ferientag)
    Mi. 23.05.2018 Beginn Projektwoche FOS
    Mi. 23.05.2018 Schulvorstandssitzung II
    Sa. 16.06.2018 Projektmesse der Fachschule Technik
    Mi. 20.06.2018 Ausgabe Abschlusszeugnisse (Aula, 17.00 Uhr)
    Fr. 22.06.2018 Abitur-Zeugnisausgabe und Abiball
    Do. 28.06.2018 1. Ferientag Sommerferien
  • Terminrahmenplan zu Download

    Terminrahmenplan zu Download


Orientierung im Bildungszentrum "BBS Brinkstraße"

  • Unterrichts- und Pausenzeiten

    Unterrichts- und Pausenzeiten

     

    Der Unterricht ist in Doppelstunden organisiert.

    Block 1: 08:00 bis 09:30 Uhr

    Block 2: 09:50 bis 11:20 Uhr

    Block 3: 11:40 bis 13:10 Uhr

    Block 4: 13:30 bis 15:00 Uhr

    Pausenzeiten:

    1. Pause: 09:30 bis 09:50 Uhr

    2. Pause: 11:20 bis 11:40 Uhr

    3. Pause: 13:10 bis 13:30 Uhr

  • Für meine Sicherheit

    Für meine Sicherheit

    • Verhalten im Brandfall

      Verhalten im Brandfall

      Die ausführliche Brandschutzordnung der BBS Brinkstraße finden Sie hier

      Ansprechpartner für Brandschutzfragen ist Herr Jörn Schmidt.

  • Cafeteria

    Cafeteria

    • Die Cafeteria / Mensa der BBS Brinkstraße wird in Kooperation mit den Beschützenden Werkstätten, der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück, geführt.

      Neben leckeren Baguettes und frischen Salaten rundet ein frisch zubereiteter Mittagstisch das reichhaltige Gastro-Angebot für die Schülerinnen und Schüler und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BBS ab.

    • Der Speiseplan der Woche zum Download

      Der Speiseplan der Woche zum Download

  • Kontaktpersonen und Hilfe

    Kontaktpersonen und Hilfe

     

    Hier finden Sie Unterstützung, falls Sie Hilfe brauchen:

  • Kontakt des Bildungsgangs Fachschule Maschinentechnik

    Kontakt des Bildungsgangs Fachschule Maschinentechnik

    Fachschule Maschinentechnik
    Berufsbildende Schulen des Landkreises Osnabrück
    Brinkstraße 17
    49080 Osnabrück

    Telefon: 0541 982230
    Telefax: 0541 98223999
    eMail: sekretariat(at)bbs-os-brinkstr.de

    Ansprechpartner:
    Herr N.N. (Leiter des Bildungsganges)
    eMail: N.N.@bbs-os-brinkstr.de

    Herr Bastian Stallkamp (Abteilungsleiter)
    Telefon: 0541 98223-601
    eMail: stallkamp(at)bbs-os-brinkstr.de


Anmeldeverfahren zur Fachschule Technik (Staatlich geprüfter Techniker)

  • Informationen zur Anmeldung im Überblick

    Informationen zur Anmeldung im Überblick

    • Fachschule Technik: Allgemeine Aufnahmevoraussetzungen

      Fachschule Technik: Allgemeine Aufnahmevoraussetzungen

      In eine Fachschule kann grundsätzlich aufgenommen werden, wer

      1. den Sekundarabschluss I — Realschulabschluss oder einen gleichwertigen Abschluss besitzt,
      2. als berufliche Erstausbildung
      1. eine erfolgreich abgeschlossene für die Fachrichtung einschlägige Berufsausbildung und eine mindestens einjährige entsprechende Berufstätigkeit,
      2. den Abschluss einer für die Fachrichtung einschlägigen Berufsausbildung zur Staatlich geprüften Assistentin oder zum Staatlich geprüften Assistenten und eine anschließende einjährige entsprechende Berufstätigkeit
        oder
      3. eine für die Fachrichtung einschlägige Berufstätigkeit von sieben Jahren aufweist und
      1. den Berufsschulabschluss oder einen gleichwertigen Bildungsstand besitzt.

       

    • Fachschule Mechatronik: Spezifische Aufnahmevoraussetzungen

      Fachschule Mechatronik: Spezifische Aufnahmevoraussetzungen

      Auszubildende des dritten oder vierten Ausbildungsjahres

      Auszubildende des dritten oder vierten Ausbildungsjahres, die den Ausbildungsberuf "Mechatroniker/-in" erlernen, können unter folgenden Voraussetzungen in die Fachschule Mechatronik aufgenommen werden:

      • schriftliche Zustimmung des Ausbildungsbetriebs,
      • Nachweis des erweiterten Sekundarabschlusses I,
      • Nachweis, dass die Zwischenprüfung bzw. Abschlussprüfung Teil I mindestens mit dem Notendurchschnitt "gut" bestanden wurde und
      • Nachweis, dass das Arbeits- und Sozialverhalten in der Berufsschule den Erwartungen im vollem Umfang entspricht

      Ausbildung im Berufsfeld Metalltechnik

      Schüler, die eine Ausbildung im Berufsfeld „Metalltechnik“ absolviert haben und/oder keine „Elektrofachkraft“ sind, werden nur in die Fachschule Mechatronik aufgenommen, wenn sie an einem Kurs „Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten“ teilnehmen bzw. wenn sie eine entsprechende Qualifikation nachweisen können. Der Kurs „Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten"  dauert ca. 80 Stunden und kostet ca. 750€.

    • Anmeldeverfahren

      Anmeldeverfahren

      Die Anmeldung erfolgt über das Portal "Schüler Online":

      BBS Osnabrück Brinkstraße: Anmeldung zu Vollzeitschulen

      Reichen Sie bitte nach der erfolgreichen Anmeldung über Schüler-Online die folgenden Unterlagen im Sekretariat ein:

      • Anschreiben
      • ein Lichtbild (Passfoto): Das Lichbild ist auf der Bildrückseite mit dem Vornamen und dem Nachnamen sowie der Anschrift zu versehen.
      • unterschriebenes Antragsformular von "Schüler Online"
      • Lebenslauf
      • Abschlusszeugnis der zuletzt besuchten allgemeinbildenden Schule
      • Abschlusszeugnis der Berufsschule
      • Facharbeiterbrief bzw. Gesellenbrief
      • Bestätigung des Arbeitsgebers über eine mindestens einjährige einschlägige Berufstätigkeit (im Original mit Firmenstempel):

        • Fachschule in Tagesform: Die Bestätigung des Arbeitsgebers muss der Anmeldung beigefügt sein.
        • Fachschule in Abendform: Die Bestätigung des Arbeitsgebers kann auch nachgereicht werden.

      • zwei Briefumschläge (ein kleiner und ein großer Briefumschlag, jeweils ausreichend frankiert und an eigene Adresse adressiert) 

      Die Zeugnisse und den Facharbeiterbrief müssen Sie auf dem Postweg als beglaubigte Kopie im Sekretariat einreichen. Alternativ können Sie die Originale persönlich im Sekretariat vorlegen und eine Kopie abgeben.

    • Aufnahmeverfahren

      Aufnahmeverfahren

      Übersteigt die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber die Aufnahmekapazität und wird deshalb die Aufnahme nach § 59a Abs. 3 Satz 1 NSchG beschränkt, so ist ein Auswahlverfahren nach § 59a Abs. 3 NSchG durchzuführen. Dabei ist zu beachten, dass bei der Auswahl folgende Grundsätze gelten:

      Bis zu zehn vom Hundert der vorhandenen Plätze sind an Bewerberinnen oder Bewerber zu vergeben, deren Ablehnung eine außergewöhnliche Härte darstellen würde (Härtefallregelung). Bis zu 40 vom Hundert der verbleibenden Plätze werden an Bewerberinnen oder Bewerber vergeben, die in einem früheren Schuljahr wegen fehlender Plätze nicht aufgenommen werden konnten; über die Rangfolge entscheidet die Dauer der Wartezeit, bei gleich langer Wartezeit entscheiden Eignung und Leistung. Die übrigen Plätze werden nach Eignung und Leistung vergeben.

       

      Vergabe nach Eignung und Leistung heißt, dass der Aufnahmeausschuss die Noten des Abschlusszeugnisses der zuletzt besuchten allgemeinbildenden Schule und die Leistungen des Abschlusszeugnisses der Berufsschule mit einem Punktesystem bewertet. Außerdem werden nachgewiesene Zusatzqualifikationen (Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife, besondere berufliche Qualifikationen), die die Voraussetzungen für den erfolgreichen Besuch des Bildungsganges verbessern, durch die Vergabe von Zusatzpunkte in das Verfahren eingebunden.

       

      Über die Aufnahme entscheidet ein Aufnahmeausschuss, der aus einer Lehrkraft als vorsitzendem Mitglied und zwei Lehrkräften, die in dem betreffenden Bildungsgang an der Schule unterrichten, besteht. Die zugelassenen Bewerberinnen und Bewerber haben innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe der Aufnahmeentscheidung mitzuteilen, ob sie den zugeteilten Platz in Anspruch nehmen. Nach Ablauf dieser Frist werden die nicht in Anspruch genommenen Plätze im Nachrückverfahren (Warteliste) nach Eignung und Leistung vergeben.