Home  » Berufsausbildung  » Die Ausbildungsberufe  » Gestalterische Konstruktionsberufe  » Technische Produktdesigner/in 
Technische Produktdesigner/in
Technische Produktdesigner/in

Charakteristisches für den Beruf Technischer Produktdesigner/in

Anwendungsgebiete eines Technischen Produktdesigners sind sowohl in der klassischen Erstellung von Technischen Zeichnungen (analog dem "alten" Technischen Zeichner) als auch in der Konstruktion von technischen Objekten, bspw. aus dem Branchen des allgemeinen Maschinenbaus oder der Automobilindustrie zu sehen.

  • mehr lesen ...

    mehr lesen ...

    Die Berufsbezeichnung „Designer“ kann zunächst falsche Vermutungen hervorrufen. Reine „Gestalter“ werden bei dieser Berufsausbildung nicht gesucht. Hinter diesem Begriff „Designer“ verbirgt sich bei diesem Berufsbild deutlich mehr als „nur“ das reine äußerliche Gestalten von Gegenständen, Maschinen oder Baugruppen! Der kurze Blick ins Englisch-Wörterbuch verdeutlicht es: Hier nur ein kleiner Auszug der möglichen Übersetzungen von „to design“:

    • Etwas planen
    • Etwas konzipieren
    • Etwas entwickeln
    • Etwas vorzeichnen
    • Etwas entwerfen
    • Etwas gestalten
    • Etwas aufbauen
    • Etwas baulich ausführen

    Selbstverständlich spielt die äußerliche Gestaltung der bearbeiteten Bauteile und Baugruppen eine große Rolle. Besonders in der Fachrichtung „Produktgestaltung und –konstruktion wird daher auf die Optik und Haptik von Materialien und Oberflächen eingegangen. Darüber hinaus soll der ausgebildete Technische Produktdesigner jedoch vor allem in der Lage sein, das hinter der Außenhaut liegende Innenleben von technischen Objekten zu verstehen und es auch konstruieren zu können! Das Aufgabenspektrum ist dementsprechend sehr umfangreich: Es reicht von der fertigungstechnischen Auslegung von Bauteilen vor dem Hintergrund der in einem Unternehmen zur Verfügung stehenden Herstellverfahren und Maschinen bis hin zur Festigkeitsberechnung von Maschinenelementen wie Passfedern oder auch der rechnerischen Überprüfung von Schweißnähten an Metallkonstruktionen. Dabei benötigt der „moderne“ Produktdesigner häufig ein umfangreiches Wissen aus dem Gebiet des Projektmanagements: In vielen Unternehmen ist der Umgang mit Zeitplänen und der Einhaltung von Meilensteinen, mit Lasten- und Pflichenheften oder auch dem allgemeinen Qualitätsmanagement nicht mehr weg zu denken. Daher kommt auch diesem Themengebiet in der Berufsausbildung eine gewichtige Rolle zu.

    Die Branchen, in den Technische Produktdesigner / Technische Produktdesignerinnen dabei zum Einsatzkommen sind entsprechend vielfältig: Neben der klassischen Metallbranche bilden Unternehmen aus den Bereichen Automobil-, Kunststoff, Verpackungs- und auch Möbelindustrie aus.


Informationen zur Ausbildung im Beruf

  • Berufsinformationen

    Berufsinformationen

    Ausbildungsdauer

    Die Regelausbildungsdauer beträgt 3,5 Jahre. Bei guten Leistungen kann auf 3 Jahre verkürzt werden und bereits mit Ende des dritten Ausbildungsjahres die Abschlussprüfung abgelegt werden.

    Je nach Ausbildungsvertrag kann diese Verkürzung auch vertraglich verankert werden, sodass die Verkürzung von vornherein feststeht. Beispielsweise bei der Absolvierung der Ausbildung im Rahmen eines dualen Studiums ist das häufig der Fall.

    Liegen vor Ausbildungsbeginn bereits diverse Vorkenntnisse durch eine andere Ausbildung, umfangreiche Praktika oder, bei sogenannten Umschülern, bereits einschlägige Berufserfahrung vor, kann auch eine noch größere Verkürzung angestrebt werden. In solchen Fällen ist ein Ausbildungsbeginn im zweiten Ausbildungsjahr möglich. Die Inhalte des ersten Jahres müssen dann selbstständig nacharbeitet werden bzw. müssen bekannt sein. Derartige „Späteinsteiger“ führen ihre Ausbildung dementsprechend in 2,5 Jahren bei einer Prüfung am Ende des vierten Ausbildungsjahres bzw. in 2 Jahren bei einer vorgezogenen Prüfung am Ende des dritten Ausbildungsjahres durch.

     

    Fachrichtungen / Einsatzgebiete

    Der Beruf des Technischen Produktdesigners ist grundsätzlich in zwei Fachrichtungen unterteilt: Maschinen- und Anlagenkonstruktion (MAK) und Produktgestaltung und –konstruktion (PGK).

    Die Fachrichtung MAK bedient vorrangig den klassischen Maschinen- und Anlagenbau. Hauptaugenmerk liegt auf der Konstruktion von Maschinen sowie der normgerechten Zeichnungsableitung der Bauteile und Baugruppen.

    In der Fachrichtung PGK bilden verstärkt Unternehmen aus den Bereichen Automobil- und Verpackungsindustrie aus. Gleichzeitig ist hier jedoch auch die relativ kleine Gruppe der holzverarbeitenden Industrie aus dem Möbel- und Ladenbau vertreten. Neben der reinen Erstellung von Technischen Zeichnungen spielt bei dieser Fachrichtung auch der gestalterische Aspekt eine große Rolle. Optik und Haptik diverser nicht-metallischer Materialien wird hierbei u.a. betrachtet.

     

    Rahmenlehrplan

    Detaillierte Informationen zum Berufsbild des Technischen Produktdesigners sind auf der Internetseite des Kultusministeriums zu finden:

    http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Bildung/BeruflicheBildung/rlp/TechnischerProduktdesigner11-05-27-E.pdf

     

    Historie

    Der Beruf des Technischen Produktdesigners / der Technischen Produktdesignerin hat sich in den letzten Jahren einem sehr starken Wandel unterzogen. Bis 2005 wurde noch als „klassischer“ Technischer Zeichner ausgebildet. Die Zeichnungen mit Tusche auf Folie waren zum Ende zwar bereits aus dem Berufsbild verschwunden und durch CAD-Anwendungen ersetzt, dennoch hatte der „Technische Zeichner“ noch eine rein in Fächern unterteilte Ausbildungsstruktur.

    Im Jahre 2005 wurde dann der Technische Produktdesigner als sogenannter Monoberuf, also ohne fachrichtungsspezifische Unterteilung, ins Leben gerufen. Hier wurde bereits das moderne Lernfeld-Konzept eingeführt Ebenfalls rückte die bereits zum Standard gewordene Zeichnungserstellung mit einem CAD-System in den Fokus.

    Seit 2011 ist danach die auch aktuell zum Einsatz kommende Ausbildungsverordnung verabschiedet worden. Sie verfolgt durchgängig dem handlungsorientierten Lernfeldkonzept. Demzufolge wird nicht mehr in Fächern wir „Fertigungstechnik“, „Technologie“ oder „Mathe“ unterrichtet, sondern aufgeteilt in einzelne Lernfelder anhand von Lernsituationen ein ganzheitlicher Unterrichtsansatz verfolgt.

    Gab es früher beim „Technischen Zeichner“ noch fünf Fachrichtungen, so umfasst der aktuelle „Technische Produktdesigner“ nur noch zwei Fachrichtungen (s.u.). Die weggefallenen Fachrichtungen sind im neuen Ausbildungsberuf des „Technischen Systemplaners“ fortgesetzt worden (s. Abb.)

    Entwicklung des Technischen Zeichners (Quelle: Martin Eckmann, IHK: Neuordnung Technischer Produktdesigner, Technischer Systemplaner)
  • Schulbuchliste: Technische Produktdesigner/-in

    Schulbuchliste: Technische Produktdesigner/-in

    Schulform: Berufsschule

    Berufsgruppe: Technische(r) Produktdisigner/-in

    Listenbetreuer: Herr Breite

    Wir empfehlen die Schulbücher erst kurz vor Beginn des neuen Schuljahres zu beschaffen, da die Verlage die Auflagen häufig im Sommer aktualisieren!

    Unterrichtsfach Buchtitel Verlag Bestellnummer Bemerkungen
    Deutsch Unsere Sprache im Beruf Bildungsverlag EINS 978-8237-5905-8 Nur nach Rücksprache mit dem Fachlehrer!
    Deutsch Arbeitsheft zu
    Unsere Sprache im Beruf
    Bildungsverlag EINS 978-3-8237-5915-7 Nur nach Rücksprache mit dem Fachlehrer!
    Politik Verstehen und Handeln Handwerk + Technik 978-3-582-01835-9 Nur nach Rücksprache mit dem Fachlehrer!
    Mathematik Rechenbuch Metall Europa-Lehrmittel 978-3-8085-1853-3  
    Technische Kommunikation Technisches Zeichnen Cornelsen 978-3-589-24194-1  
    Technologie Tabellenbuch Metall
    (mit Formelsammlung)
    Europa-Lehrmittel 978-3-8085-1725-3  
    Technologie Fachkunde Metall Europa-Lehrmittel 978-3-8085-1156-5  
  • Berufsschulunterricht

    Berufsschulunterricht

    • Lernfelder des fachtheoretischen Bereichs

      Lernfelder des fachtheoretischen Bereichs

      Die Lernfelder sind nach dem Lernfeldkonzept gegliedert und bilden thematische Einheiten, die aus Handlungsfeldern der praktischen Ausbildung in den Betrieben hervorgehen. Beim Technischen Produktdesigner findet die eigentliche Unterteilung nach Fachrichtungen erst mit dem 3. Ausbildungsjahr statt. Das 1. und 2. Ausbildungsjahr ist vom Lehrplan her identisch formuliert, weshalb diese Grundlagen, die in beiden Fachrichtungen identisch sind, i.d.R. auch in gemischten Klassen unterrichtet werden. Ab dem 3. Ausbildungsjahr wird dann in fachrichtungsspezifisch getrennten Klassen unterrichtet.

       

      Lernfelder sowie deren zeitliche Gewichtung im 1. und 2. Ausbildungsjahr (beide Fachrichtungen, MAK und PGK)

      Nr. Beschreibung 1.AJ 2.AJ 3.AJ 4.AJ
      1 Technische Systeme analysieren und erfassen 60      
      2 Bauteile und Baugruppen nach Vorgabe computergestützt erstellen 80      
      3 Auswirkungen ausgewählter Fertigungsverfahren und Werkstoffe auf die Bauteilkonstruktion berücksichtigen 80      
      4 Aufträge kundenorientiert ausführen 60      
      5 Bauteile aus metallischen Werkstoffen unter Berücksichtigung von Umformverfahren im Kontext von Baugruppen entwickeln   60    
      6 Bauteile aus Kunststoffen unter Berücksichtigung von Ur- und Umformverfahren im Kontext von Baugruppen entwickeln   80    
      7 Bauteile unter Berücksichtigung von trennenden Fertigungsverfahren im Kontext von Baugruppen entwickeln   80    
      8 Bauteile aus metallischen Werkstoffen unter Berücksichtigung von Urformverfahren im Kontext von Baugruppen entwickeln   60    

       

      Lernfelder sowie deren zeitliche Gewichtung 3. und 4. Ausbildungsjahr (Fachrichtung MAK)

      Nr. Beschreibung 1.AJ 2.AJ 3.AJ 4.AJ
      9 3D-Datensätze von Baugruppen unter Berücksichtigung von Fügeverfahren und Montagetechniken erstellen und Modifizieren     100  
      10 Datensätze und Dokumentationen für technische Systeme der automatisierten Fertigung erstellen und modifizieren     60  
      11 3D-Datensätze von Baugruppen unter Berücksichtigung von Maschinenelementen sowie Kaufteilen erstellen und modifizieren     120  
      12 3D-Datensätze von Bauteilen und Baugruppen nach gestaltungstechnischen Vorgaben erstellen und modifizieren       60
      13 Produktentwicklung kundenorientier ausführen       80

       

      Lernfelder sowie deren zeitliche Gewichtung 3. und 4. Ausbildungsjahr (Fachrichtung PGK)

      Nr. Beschreibung 1.AJ 2.AJ 3.AJ 4.AJ
      9 3D-Datensätze von Baugruppen unter Berücksichtigung von Fügeverfahren und Montagetechniken erstellen und Modifizieren     100  
      10 3D-Datensätze von Bauteilen nach Designvorgaben erstellen und modifizieren     120  
      11 3D-Datensätze von Baugruppen unter Verwendung von Normteilen sowie Kaufteilen erstellen und modifizieren     60  
      12 3D-Datensätze von komplex aufgebauten Baugruppen aus Designideen erstellen und modifizieren       60
      13 Produktentwicklung kundenorientier ausführen       80

       

      Die abgebildete Übersicht der Lernfelder ist dem KMK-Rahmenlehrplan entnommen und erstreckt sich über die gesamte Ausbildungszeit. Der vollständige Rahmenlehrplan ist auf der Internetseite des Kultusministeriums zu finden:

      http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Bildung/BeruflicheBildung/rlp/TechnischerProduktdesigner11-05-27-E.pdf

    • Allgemeinbildender Unterricht

      Allgemeinbildender Unterricht

      Neben den fachtheoretischen Inhalten werden in den Abschlussprüfungen auch allgemeinbildende Inhalte abgefragt. So sind in jeder Abschlussprüfung bspw. Übersetzungsaufgaben zwischen Deutscher und Englischer Sprache enthalten. Außerdem umfasst ein ganzer Prüfungsteil, welcher sogar 10% des Gesamtergebnisses der Abschlussprüfung ausmacht, Fragen aus dem Themengebiet „Wirtschafts- und Sozialkunde“.

      Aus diesem Grund wird während der Ausbildungszeit ein zweiter, allgemeinbildender Berufsschultag an der BBS Brinkstraße für die Technischen Produktdesigner angeboten. Dieser zweite Berufsschultag ist im ersten, dritten und vierten Ausbildungsjahr fest im Stundenplan verankert. Unterricht wird hier in den Fächern Deutsch, Englisch und Politik.

    • Fachpraxis Metalltechnik

      Fachpraxis Metalltechnik

      Entwicklung des Technischen Zeichners (Quelle: Martin Eckmann, IHK: Neuordnung Technischer Produktdesigner, Technischer Systemplaner)

      Dass für den insgesamt relativ theoretisch ausgelegten Beruf des Technischen Produktdesigners der Bezug zu fachpraktischen Inhalten von großer Bedeutung ist, zeigt die jahrelange Erfahrung, die die BBS Brinkstraße mit diesem Berufsbild hat. War ein fachpraktischer Werkstattanteil im Betrieb zu Beginn der Ausbildung beim Technischen Zeichner noch fester Bestandteil des Rahmenlehrplans, so ist diese Praxisausbildung und vor allem die damit erworbenen praktischen Erfahrungen beim Technischen Produktdesigner vollständig aus dem Lehrplan gestrichen worden. Dass diese Entwicklung nicht positiv ist, zeigt die Bestrebung vieler Betriebe, zu Beginn der Ausbildung, analog zur früheren Ausbildung des Technischen Zeichners, einen zwei bis dreimonatigen Werkstattanteil in die betriebliche Ausbildung einzubauen.

      Leider ist dieser Werkstattanteil bei vielen Betrieben nicht im eigenen Hause umsetzbar. Besonders für diese Unternehmen, bspw. Ingenieurbüros, bietet die BBS Brinkstraße einen optionalen Fachpraxisunterricht im 1. Ausbildungsjahr an. Hierbei wird den Auszubildenden in den Metallwerkstätten der BBS eine kurze Grundausbildung in der Metallverarbeitung vermittelt.

  • Ausstattung

    Ausstattung

    • CAD-Räume

      CAD-Räume

      Blick in die neu ausgestatteten CAD-Räume der BBS Brinkstraße

      Schwerpunkt der alltäglichen Arbeit eines Technischen Produktdesigners ist sein CAD (computer-aided design) Arbeitsplatz. Aus diesem Grund nimmt auch an der BBS Brinkstraße die CAD-Ausbildung einen hohen Stellenwert ein. Der Begriff „Ausbildung“ darf hier jedoch nicht in Form von Grundschulungen der Programme verstanden werden. Diese Aufgabe liegt auf Seiten der ausbildenden Betriebe. CAD-Ausbildung bedeutet an der BBS Brinkstraße die Anwendung der CAD-Programme in unterschiedlichsten Projekten und die damit verbundene handlungsorientierte Fort- und Weiterbildung, welche gleichzeitig im Rahmenlehrplan gefordert wird.

      Um möglichst vielen Schülern das in ihrer Firma genutzte CAD-Programm zur Verfügung zu stellen, verfügt die BBS Brinkstraße um ein sehr umfangreiches Spektrum an CAD-Software. In den hauptsächlich von den Technischen Produktdesignern genutzten Räumen sind folgende Programme vorhanden:

      • Autodesk Inventor
      • CATIA V5
      • Siemens NX
      • SolidEgde
      • SolidWorks
      • AutoCAD
      • MegaCAD

      Mit diesen Programmen können momentan ca. 90% aller Auszubildenden der BBS Brinkstraße das in ihrer Firma genutzte CAD-Programm auch im Unterricht verwenden. Diese sehr gute Ausstattung im Bereich der CAD-Software können nur sehr wenige Berufsschulen in ganz Deutschland aufweisen.

      Dass die zum Einsatz kommende Hardware ebenfalls von großer Bedeutung ist, liegt auf der Hand. Aus diesem Grund verfügen die CAD-Räume über neueste PC-Systeme u.a. mit 24“ Bildschirmen und Space Mäusen an jedem Rechner, um optimale Arbeitsbedingungen für den Unterricht zu schaffen.

    • 3D-Drucker

      3D-Drucker

      Auszubildende bei der Bedienung des 3D-Druckers sowie der zugehörigen Software

      Seit 2017 verfügt die BBS Brinkstraße über einen 3D-Drucker der Firma Alphacam: uPrintSE plus. Dieser wird neben den Technischen Produktdesignern auch von den Technischen Modellbauern genutzt. Das verwendete Modell verwendet das FDM-Verfahren und erstellt Bauteile aus dem Kunststoff ABS. Der Drucker wird u.a. genutzt, um allgemein das Herstellverfahren des Rapid Prototypings zu verdeutlichen und wird vorrangig im Unterricht der Fachrichtung PGK eingesetzt.

    • A1-Plotter

      A1-Plotter

      Der A1-Plotter der BBS Brinkstraße: HP Designjet 500PS 24

      Obwohl in einigen Unternehmen die Entwicklungen immer stärker in Richtung „papierlosem Büro“ laufen, ist der Ausdruck großer Zeichnungen für viele Anwendungsfälle unerlässlich. Durch den zur Verfügung stehenden Plotter können Zeichnungen bis zur Größe DIN A1 ausgedruckt werden.

  • Klassen

    Klassen

    Im ersten Ausbildungsjahr startet der Unterricht i.d.R. dreizügig, wobei eine Klasse ausschließlich aus Technischen Systemplanern besteht. Die beiden Produktdesigner-Klassen werden dann im zweiten Ausbildungsjahr beibehalten und nur bei zu großer Schüleranzahl aufgeteilt. Ab dem dritten Ausbildungsjahr wird dann eine fachrichtungsspezifische Klassenaufteilung vorgenommen. In diesem Zuge gab es in den letzten Jahren jeweils zwei MAK- und eine PGK-Klasse. Bedingt durch die Tatsache, dass die Option, die Ausbildungsdauer auf 3 Jahre zu verkürzen von einigen Auszubildenden genutzt wird, erfolgt im vierten Ausbildungsjahr eine erneute Zusammenlegung bzw. Aufteilung auf zwei Klassen.

    Die Berufsschultage stellen sich momentan wie folgt dar:

    1. Ausbildungsjahr:  mittwochs + 14-tägig dienstags allgemeinbildender Unterricht
    2. Ausbildungsjahr: dienstags
    3. Ausbildungsjahr: MAK: montags + 14-tägig dienstags allgemeinbildender Unterricht
      PGK: mittwochs + 14-tägig donnerstags allgemeinbildender Unterricht
    4. Ausbildungsjahr: dienstags und donnerstags + 14-tägig mittwochs allgemeinbildender Unterricht

    Diese Aufteilung kann sich jedoch natürlich je nach Zusammensetzung des Lehrerteams sowie aufgrund von schulinternen Gegebenheiten ggf. ändern.

  • Lehrerteam

    Lehrerteam

    Hintere Reihe von l.n.r.: Jörg Lindemann (inzwischen pensioniert), Harald Igel (Fachpraxis), Nadine Otte-Vinke (Deutsch und Politik), Andreas Bode (Fachtheorie), Matthias Freese (Fachpraxis)

    Vordere Reihe von l.n.r.: Kai Spreckelmeyer (Fachtheorie), Elisabeth Krönker (Deutsch), Günter Breite (Fachtheorie), Bastian Stallkamp (Fachtheorie)

    Es fehlen: Florian Hübner (Fachtheorie), Sabine Unland (Politik), Melanie Hoppe (Politik, Sport), Christian Raschdorf (Fachtheorie)

  • EU-Praktika

    EU-Praktika

    Im Bildungsgang der Technischen Produktdesigner nutzen ca. 4-5 Auszubildende jedes Jahr das Angebot im Rahmen eines Praktikums in das europäische Ausland zu gehen. Diese Praktika dauern i.d.R. 6 Wochen und werden durch Fördermittel subventioniert.

    Austauschländer für Technische Produktdesigner sind

    • Dänemark
    • Holland
    • England

    Weitergehende Details entnehmen Sie bitte dem Abschnitt „International“ (HIER NOCH EINEN internen Link einbauen)

  • Ausbildungspartner

    Ausbildungspartner

    Die folgende Liste zeigt eine Übersicht einiger Betriebe in alphabetischer Reihenfolge, die im Einzugsbereich der Berufsbildenden Schulen Brinkstraße regelmäßig Ausbildungsplätze im Bereich „Technisches Produktdesign“ anbieten. Die Liste wird laufend aktualisiert. Sollte Ihr Unternehmen noch auf der Liste fehlen, melden Sie sich bitte bei Hr. Breite bzw. Hr. Bode.

    Name Straße PLZ Ort
    A.H. Meyer Maschinenfabrik GmbH  Am Bahnhof54 27239 Twistringen
    Amazonen-Werke GmbH & Co. KG  Am Amazonenwerk 9 - 13 49205 Hasbergen/Gaste
    architectural design  Am Hundesand 16 49809 Lingen
    B&W International GmbH Junkendiek 5 49479 Ibbenbüren
    B. Strautmann u. Söhne GmbH & Co. KG  Bielefelder Str. 53 49196 Bad Laer
    Berner Ladenbau GmbH & Co. KG  Wersener Landstraße 82 49076 Osnabrück
    B-SAB GmbH  Vördener Straße 86 49401 Damme
    BSB-Osnabrück Projekt & Technik GmbH  Herderstraße 12 49078 Osnabrück
    cool it Isolierungssysteme  Ochsenweg 18 49324 Melle
    Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V. Prof.-von-Klitzing-Str. 7 49610 Quakenbrück
    Diesel Technic AG  Wehrmannsdamm 5-9 27245 Kirchdorf
    Diosna - Dierks & Söhne GmbH  Am Tie 23 49086 Osnabrück
    EDAG Engineering GmbH  Neulandstr. 42 49084 Osnabrück
    Elster GmbH  Strotheweg 1 49504 Lotte
    emco Bau-und Klimatechnik GmbH & Co. KG  Breslauer Str. 34 -38 49808 Lingen
    emsLICHT AG  Ölwerkstr. 58 49744 Geeste
    EngRoTec Köln GmbH Niederlassung Osnabrück Am Huxmühlenbach 7 49084 Osnabrück
    Erich Stallkamp ESTA GmbH  In der Bahler Heide 4 49413 Dinklage
    farmingtons automotive GmbH  Beekebreite 18-20 49124 Georgsmarienhütte
    FMD Möbel GmbH  Heidländer Weg 68 49201 Dissen
    Fuchs GmbH & Co. KG  Industriestraße 25 49201 Dissen
    Ganser Werkzeugbau GmbH & Co. KG  Erzlager 11 49124 Georgsmarienhütte
    Gerdes Ladenbau GmbH  Oldenburger Landstraße 2 26215 Wiefelstede
    gigant - Trenkamp & Gehle GmbH  Märschendorfer Straße 42 49413 Dinklage
    GPS Oil Tools Oilfield Equipement & Services GmbH Vechtaer Marsch 5 49377 Vechta
    Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG  Hunteburger Str. 32 49401 Damme
    Groskurt und Sommerkamp Engineering GmbH  Carl-Wintzer-Str. 19 49124 Georgsmarienhütte
    H. Wolking Mühlenbau GmbH & Co. KG  Bakumer Straße 13 49377 Vechta
    H.+R. Riecken Maschinenbau GmbH  Am Flugplatz 22 49565 Bramsche
    Hengst SE & Co. KG  Nienkamp 55-85 48147 Münster
    HMF Hermeler Maschinenbau GmbH  Lohmannstraße 4 48336 Sassenberg
    Höcker-Polytechnik  Borgloher Straße 1 49176 Hilter
    Hugo Vogelsang Maschinenbau GmbH  Holthöge 10-14 49632 Essen Oldb.
    Huning Maschinenbau GmbH  Wellingholzhausener Str. 6 49324 Melle
    Imbusch Einrichtungen GmbH  Europaring 1b 49624 Löningen
    Ing.Büro Gullert + Wilke GmbH  Daimlerstr. 4 49504 Lotte
    Ingenieurbüro Stürmeyer  Wilhelm-Busch-Str. 7 49076 Osnabrück
    Ingenieurbüro Thomas Baake  Industriestr. 28 49170 Hagen a. T. W.
    Internorm Kunststofftechnik GmbH  Robert-Bosch-Straße 5 49401 Damme
    ITH Technik GmbH  Dyckerhoffstr. 10 49176 Hilter
    KAMPMANN GmbH  Friedrich-Ebert-Str. 128 - 130 49811 Lingen
    Kesseböhmer Beschlagsysteme GmbH & Co. KG Mindener Str. 208 49152 Bad Essen
    KonTech GmbH  Oeseder Straße 107 49124 Georgsmarienhütte
    M Plan - Modulare Planungs- und Konstruktionstechnik GmbH Gewerbepark 18 49143 Bissendorf
    Maschinenfabrik Lubing GmbH & Co.KG  Lubingstraße 6 49406 Barnstorf
    MB Holzdesign GmbH  Dieselstraße 29 49681 Garrel
    meurer-Verpackungssysteme GmbH  Von-Tambach-Str. 3 - 5 49584 Fürstenau
    NORO Gesellschaft für Rohrsysteme mbH  Kruppstr. 1 49453 Rehden
    NOVUS Dahle GmbH & CO. KG  Breslauer Str. 34 -38 49808 Lingen
    OSMO-Anlagenbau GmbH & Co. KG  Bielefelder Str. 10 49124 Georgsmarienhütte
    Paul Möller Maschinenbau GmbH  Bottumer Str. 2 49586 Merzen
    Peter Kenkel GmbH  Turmtannen 10 49451 Holdorf
    PFAU TEC REHA-Technik Wilhelmstr. 58 49610 Quakenbrück
    POLYTEC PLASTICS Germany GmbH & Co KG  Brandstraße 29 49393 Lohne
    PRESTO GmbH & Co. KG  Gewerbepark 4 49196 Bad Laer
    PSE Engineering GmbH  Pfaffenstr. 11 49610 Quakenbrück
    PURPLAN GmbH  Penter Str. 28 49134 Wallenhorst
    Rekers GmbH  Gerhard-Rekers-Str. 1 48480 Spelle
    RPC Bramlage GmbH  Brägeler Str. 70 49393 Lohne
    SBS Kühltechnik GmbH  Betonstr. 5 49324 Melle
    Schendel & Pawlaczyk Messebau GmbH  Im Derdel 3 48161 Münster
    Schilder Gerlach GmbH  Hüsemanns Esch 12 48531 Nordhorn
    Schlingmann GmbH &Co KG  Diekmannstraße 49201 Dissen a.T.W.
    Schomäcker Federnwerk GmbH  Borgholzhausener Str. 1 49324 Melle
    Schuko H. Schulte-Südhoff GmbH Gewerbepark 2 49196 Bad Laer
    Segler-Förderanlagen Maschinenfabrik GmbH Friedrich-Segler-Str. 11 49626 Berge
    Spartherm Feuerungstechnik GmbH  Maschweg 38 49324 Melle
    Strautmann & Söhne GmbH u. Co. KG Masch.Fbr. Bielefelder Str. 53 49196 Bad Laer
    Strautmann Hydraulik- u. Apparatebau Gausekamp 15 49326 Melle
    Strautmann Maschinenbau GmbH  Auf dem Haarkamp 22 49219 Glandorf
    TECE GmbH  Hollefeldstr. 57 48282 Emsdetten
    Teledoor Melle Isoliertechnik GmbH  Zur Fünte 3 49326 Melle
    Tellen Maschinenbau GmbH & Co. KG Industriestraße 4 49594 Alfhausen
    Vacu-form Wischemann GmbH  Kruppstraße 5 48499 Salzbergen
    Valmet Automotive GmbH  Rudolph-Richter-Str. 3 49084 Osnabrück
    Variotech Klein-Neerken Vertriebs GmbH  Lisa-Meitner-Straße 12 48529 Nordhorn
    VIRO  Osnabrück GmbH  Iburger Str. 225 49082 Osnabrück
    Wedi GbmH  Hollefeld Str. 42 48282 Emsdetten
    Werges GmbH  Oldendorfer Str. 168 49324 Melle
    Werkzeugbau Kröger GmbH  Fladderweg 14 49393 Lohne
    Werkzeugbau Sovinec GmbH  Zu Middelbeck 7 49413 Dinklage
    Westland Gummiwerke GmbH & Co. KG  Westlandstr. 6 49324 Melle
    Wilhelm Hormes Ing. GmbH & Co.KG  Bunnerstr. 4 49632 Essen
    Wilhelm Niemann GmbH & Co. KG  Nordlandstraße 16 49326 Melle
    Windmöller & Hölscher Academy GmbH  Münsterstr. 50 49525 Lengerich
  • Prüfung

    Prüfung

    Prüfungsstruktur des Technischen Produktdesigners (Quelle: Martin Eckmann, IHK: Neuordnung Technischer Produktdesigner, Technischer Systemplaner)

    Im Ausbildungsberuf des Technischen Produktdesigners findet eine gestreckte Abschlussprüfung statt. Es wird in der Mitte des 2. Ausbildungsjahres, also nach ca. 1,5 Jahren Ausbildungszeit, eine Abschlussprüfung Teil I durchgeführt. Diese prüft im Rahmen einer komplexen Aufgabe Fertigkeiten und Fähigkeiten im Bereich der CAD-Anwendung. Ein weiterer Teil ergänzt die Prüfung durch schriftliche Aufgabenstellungen.

    Am Ende der Ausbildung wird dann die Abschlussprüfung Teil II durchgeführt. Das Gesamtergebnis der Prüfung wird aus beiden Teilen ermittelt (AP I: 30% / AP II: 70%). Innerhalb der Abschlussprüfung Teil II kann der Prüfling zwischen der Variante I (betrieblicher Auftrag) oder der Variante II (PAL-Aufgabe / PAL Prüfungsprodukt) wählen. Zum Prüfungsumfang gehören jeweils die Vorstellung des ausgearbeiteten Projektes in einer 10-minütigen Präsentation sowie ein Fachgespräch. Außerdem ist eine Dokumentation anzufertigen, die die Arbeitsergebnisse schriftlich zusammenfasst.

    Aktuelle Informationen finden Sie auch im Internet auf der Webseite der IHK:

    https://www.osnabrueck.ihk24.de/aus_und_weiterbildung/ausbildung/Berufe_von_A_bis_Z/Technische_r_Produktdesigner_in/1088670


Am Puls der Zeit

  • Auslandspraktika für Azubis sind angesagt!

    Auslandspraktika für Azubis sind angesagt!

    • Warum ins Ausland gehen?

      Warum ins Ausland gehen?

      Denn wer beruflich ins Ausland geht, zeigt damit, dass er engagiert, lernbereit, mobil und flexibel ist. Somit besteht die Chance, die Ausbildung durch ein Betriebspraktikum in Europa zu ergänzen und dadurch neue und internationale Erfahrungen zu sammeln.Fachliche Besonderheiten, ein anderer Betriebsalltag und eine andere Kultur, womit man bei einem Betriebspraktikum im Ausland mehr als nur eine andere Sprache lernen kann!Die Teilnehmer erweitern Ihren Horizont, lernen ein neues Land, neue Menschen und deren Tradition kennen. Das macht Sie für den Arbeitsmarkt noch attraktiver, denn Sie haben den Schritt ins Ausland gewagt und bringen den Blick über den Tellerrand mit. Auch kurze Auslandsaufenthalte können effektiv sein: Auch in wenigen, aber intensiven Wochen gewinnen Austauschschüler einen ersten Einblick in andere Arbeitsweisen und Lebensweisen. Außerdem lernen Sie, sich in einer neuen Situation behaupten zu können.

      Neben der Selbstverpflichtung der BBS-Brinkstraße zu den demokratischen Grundwerten Toleranz und Offenheit gegenüber fremden Menschen und Kulturen spielt die Begegnung und Kooperation mit europäischen Partnern eine große Rolle, also Beweggründe, warum die BBS-Brinkstraße Auslandaufenthalte organisiert und fördert und Auslandskontakte zu anderen Schulen und Unternehmen weiter aufbauen wird. Der EU-Gedanke eines gemeinsamen Europas wird mit dem Austauschprogramm der BBS-Brinkstraße gelebt. Seit 2012 besitzt die Schule den Titel einer "EUROPASCHULE".

      Für die hohe Qualität ihrer Internationalen Arbeit ist die Schule 2015 die ERASMUS+Mobilitätscharta verliehen worden. Damit besteht absolute Planungssicherheit bis Ende Mai 2022.

    • Kontakt EU-Angelegenheiten/International

      Kontakt EU-Angelegenheiten/International

      EU-Angelegenheiten/Internationales
      Berufsbildende Schulen des Landkreises Osnabrück
      Brinkstraße 17
      49080 Osnabrück

      Telefon: 0541 982230
      Telefax: 0541 98223999
      eMail: sekretariat@bbs-os-brinkstr.de

      EU-Koordinator: Günter Willmann

      Teamleiter: Philipp Kriege

      Assistentin Internationale Angelegenheiten: Denise Peters

      Metallberufe: Herr Würtz, Herr Ebstein, Herr Sochocki, Herr Pütker
      Produktdesigner: Herr Bode, Herr Spreckelmeyer
      Systemplaner: Herr Manthey, Herr Schmalfuß
      Elektroberufe: Herr Lüke, Herr Graw, Herr Manthey
      Chemielaboranten: Frau Bosse
      IT-Berufe: Herr Diesel, Herr Korte, Herr Lammert, Herr Wiesner, Herr Wasmuth
      Augenoptik: Frau Ahrens
      Fahrzeugtechnik: Herr Kassens, Herr Fuhrmann, Herr Sander
      Mechatronik: Herr Willmann, Herr Pütker
      Werkstoffprüfer: Herr Dransmann
      Alle Berufe: Frau Peters, Herr Willmann, Herr Kriege

      Technisches Gymnasium/Japan: Herr Kriege

      Mitarbeit in Partnerschaftsprojekten: Frau Unland, Frau Haji, Frau Hackmann, Frau Obrock, Frau Hackmann, Herr Lüke, Herr Graw;

      Mitarbeit bei Schüleraustauschen: Herr Pütker (FS Maschinentechnik), Herr Meiring (FS Elektrotechnik)

    • Link zur Startseite "BBS International"


Wo ist? ... Das Wichtigste auf einen Blick!

  • Anreise, Lageplan, Orientierung auf dem Gelände

    Anreise, Lageplan, Orientierung auf dem Gelände

     

    ==> großer-Lageplan-zum-Download (PDF)

    Anschrift für Navigation:

    Hauptgebäude und Verwaltung:
    Brinkstraße 17, 49080 Osnabrück

    Haus E/F:
    Johann-Domann-Straße, 49080 Osnabrück

     

    Lageplan der BBS Brinkstraße
  • Öffnungszeiten des Sekretariats

    Öffnungszeiten des Sekretariats

    B. Wilkenshoff, R. Herrmann, C. Jentsch, A.Schulz

    Wir sind für Sie da:

    Persönlich im Sekretariat oder telefonisch
    Tel. 0541 982230
    Fax 0541 98223999

    E-Mail: sekretariat(at)bbs-os-brinkstr.de

    Internet: www.bbs-os-brinkstr.de

    TagZeit
    Montag07.30 - 16.45 Uhr
    Dienstag07.30 - 16.45 Uhr
    Mittwoch07.30 - 13.45 Uhr
    Donnerstag

    07.30 - 16.45 Uhr

    Freitag 07.30 - 13.45 Uhr
  • Ausbildungsplatz oder Arbeitsstelle finden

    Ausbildungsplatz oder Arbeitsstelle finden

    Sie suchen einen Ausbildungsplatz oder eine Arbeitsstelle?

    Viele Ausbildungsstellen werden schon sehr frühzeitig angeboten, oft schon 18 Monate vor dem Start.  Schauen Sie doch öfter mal vorbei!

     

    Link zur Ausbildungsplatz- und Stellenplatzbörse der Agentur für Arbeit   (Bitte etwas Geduld: Es wird eine umfangreiche Datenbank durchsucht.)


Orientierung im Bildungszentrum

  • Unterrichts- und Pausenzeiten

    Unterrichts- und Pausenzeiten

     

    Der Unterricht ist in Doppelstunden organisiert.

    Block 1: 08:00 bis 09:30 Uhr

    Block 2: 09:50 bis 11:20 Uhr

    Block 3: 11:40 bis 13:10 Uhr

    Block 4: 13:30 bis 15:00 Uhr

    Pausenzeiten:

    1. Pause: 09:30 bis 09:50 Uhr

    2. Pause: 11:20 bis 11:40 Uhr

    3. Pause: 13:10 bis 13:30 Uhr

  • Für meine Sicherheit und Datenschutz

    Für meine Sicherheit und Datenschutz

  • Cafeteria

    Cafeteria

    • Die Cafeteria / Mensa der BBS Brinkstraße wird in Kooperation mit den Beschützenden Werkstätten, der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück, geführt.

      Neben leckeren Baguettes und frischen Salaten rundet ein frisch zubereiteter Mittagstisch das reichhaltige Gastro-Angebot für die Schülerinnen und Schüler und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BBS ab.

    • Der Speiseplan der Woche zum Download

      Der Speiseplan der Woche zum Download

  • Kontaktpersonen und Hilfe

    Kontaktpersonen und Hilfe

     

    Hier finden Sie Unterstützung, falls Sie Hilfe brauchen:

  • Kontakt des Bildungsgangs Technische Produktdesigner/in

    Kontakt des Bildungsgangs Technische Produktdesigner/in

     

    Bildungsgang Technischer Produktdesign
    Berufsbildende Schulen des Landkreises Osnabrück
    Brinkstraße 17
    49080 Osnabrück

    Telefon: 0541 982230
    Telefax: 0541 98223999
    eMail: sekretariat@bbs-os-brinkstr.de

    Ansprechpartner:
    Herr Günter Breite breite@bbs-os-brinkstr.de (Leiter des Bildungsgangs)
    Herr Bastian Stallkamp stallkamp@bbs-os-brinkstr.de (Abteilungsleiter)

     


Anmeldeverfahren zur Berufsschule

  • Hinweise zum Anmeldeverfahren, Formulare zum Download (Anmeldung von Auszubildenden)

    Hinweise zum Anmeldeverfahren, Formulare zum Download (Anmeldung von Auszubildenden)

    • Der Anmeldeprozess

      Der Anmeldeprozess

      Jedes Jahr nimmt die BBS Brinkstraße ca. 1000 Schülerinnen und Schüler neu auf.

      Unsere Planungsteams erarbeiten jeweils vor den Sommerferien Klassen und Stundenpläne für die ca. 4500 Schülerinnen und Schüler der BBS Brinkstraße. Auf der Basis Ihrer Anmeldungen und Erfahrungswerten planen wir die Bildung von Klassen und entwickeln den Stundenplan.

      Damit wir möglichst gut planen können, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Unser Ziel ist, die Auszubildenden optimal zuzuordnen.

      Bitte unterstützen Sie uns durch die rechtzeitige Zusendung Ihrer Anmeldungen, möglichst unmittelbar nach Abschluss des Ausbildungsvertrages.

    • Anmeldeformular "Teilzeitberufsschule" zum Download

      Anmeldeformular "Teilzeitberufsschule" zum Download

      Download: Anmeldeformular


      Die Anmeldung erfolgt durch den Ausbildungsbetrieb!

      Bitte senden Sie uns das ausgefüllte Anmeldeformular:

      • bevorzugt per E-Mail an das Sekretariat oder
      • per Fax an 0541/98223-999 oder
      • per Brief.

      Bitte melden Sie Ihre(n) Auszubildende(n) möglichst frühzeitig an.

      Wir senden Ihnen die Anmeldebestätigung (incl. Rückmeldung zur Klasseneinteilung und zum ersten Berufsschultag) zurück.

      Bitte nutzen Sie das Feld "Bemerkungen" im Anmeldeformular insbesondere in den folgenden Fällen:

      • Besonderheiten, Wünsche: Teilen Sie uns z.B. Wünsche bezüglich der Klasseneinteilung mit.
      • Sprachförderbedarf: Im Rahmen unseres Sprachförderkonzepts unterstützen wir Auszubildende mit Migrations- bzw. Flüchtlingshintergrund beim Erwerb der deutschen Sprache. Damit wir die Sprachfördermaßnahmen frühzeitig und zielgerichtet konzipieren und organisieren können, bitten wir Sie, schon bei der Anmeldung zur Berufsschule einen ggf. notwendigen Sprachförderbedarf anzugeben. Wenn bekannt, bitten wir Sie, uns auch über das bisher erreichte Sprachniveau (z.B. A2, B2 oder B1) zu informieren.
      • Inklusion: Wenn eine besondere Förderung des Auszubildenden im Rahmen einer Inklusion sinnvoll bzw. notwendig ist, bitten wir Sie auch, uns den Bedarf bei der Anmeldung anzugeben.
      • Einstiegsqualifizierung: Junge Menschen, die im Rahmen einer Einstiegsqualifizierung die Berufsschule besuchen sollen, können unter bestimmten Randbedingungen im Rahmen eines Gastschulvertrags in die Berufsschule aufgenommen werden. Dafür müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein (z.B. Kopie des EQ-Vertrages, Nachweis der erfüllten Schulpflicht, Erklärung der Übernahmeabsicht des Arbeitgebers).

      Bei weiteren Fragen zum Anmeldeverfahren helfen wir Ihnen gern weiter:

      Telefon: 0541/98223-0

      E-Mail: Sekretariat

       

    • Verfahren bei verspäteter Anmeldung

      Verfahren bei verspäteter Anmeldung

      Wenn z.B. die Einstellung erst in den Sommerferien erfolgt und die Anmeldung nicht vorher getätigt werden kann, wird am Ende der Sommerferien nochmals ein Zuordnungsverfahren durchgeführt.

      Sie erhalten die Anmeldebestätigung und die Daten für den ersten Schultag (Klasse, Raum, Gebäude, Uhrzeit) dann erst mit Beginn des neuen Schuljahres.

      Vielen Dank für Ihr Verständnis!