Berufsbildende Schulen des Landkreises Osnabrück

Management Information Game – Schülerinnen und Schüler als Wirtschaftsmanager

„Bis jetzt habe ich noch nie über die Konstruktion innovativer Musikanlagen nachgedacht und jetzt soll ich sie entwickeln und vermarkten!“ Mit diesem Gedanken begaben sich 19 Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums Technik an den Berufsbildenden Schulen des Landkreises Osnabrück Brinkstraße in das Management Information Game (MIG), das die VME-Stiftung Osnabrück-Emsland zum wiederholten Mal im Rahmen der alljährlich stattfindenden Projektwoche der BBS durchführte. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bedeutet das MIG einen völligen Rollenwechsel von Schülerinnen und Schülern zum Manager. Es gilt, eine Woche lang  ein mittelständisches Unternehmen zu leiten, fundierte Entscheidungen über Produktentwicklung, Finanzierung, Personal, Fertigung und Absatzstrategien zu treffen, und dann auch noch damit Geld zu verdienen! 

Das Foto zeigt die Vorstände der mit ihrem Marketingkonzept erfolgreichen AURICLE AG

In seiner Begrüßung wies Schulleiter Martin Henke auf den hohen berufsbezogenen Lernwert des MIG hin: „Nicht nur technisches know-how, sondern auch Teamfähigkeit, Netzwerkkompetenz, Leistungswille, kommunikative Fähigkeiten und eine professionelle Präsentation werden in dieser Woche wie im wirklichen Geschäftsleben von Ihnen verlangt.“ Diese Ankündigung verwirklichte sich schneller als erwartet. 

Nach der Gründung der drei konkurrierenden „Unternehmen“ AURICLE AG, MEMPHIS AG und WAVES AG – allesamt Hersteller  innovativer Musikanlagen - erkundeten deren „Vorstände“ unternehmerische Wirklichkeit bei einer Besichtigung der Firma Herzog Maschinenbau GmbH & Co. KG. Sie erfuhren am Beispiel der hier produzierten Analyseanlagen viel Neues über Produktentwicklung, rationelle Fertigungsabläufe und den Export von Gütern „Made in Germany“ in alle Länder dieser Welt.

Alle TeilnehmerInnen des MIG-Spiels 2017

Begleitet wurde das Management Information Game durch Vorträge, die Experten mehrerer regionaler Unternehmen gestalteten. Die Schülerinnen und Schüler erhielten hier aus erster Hand Informationen über „Unternehmensziele und Unternehmensorganisation“, „Bilanz- und Erfolgsrechnung“, „Aktiengesellschaften und Aktionär“, „Personalwesen und betriebliche Mitbestimmung“, „Forschung und Entwicklung“ und „Marketing und Marktbearbeitung“.

„Nie hätte ich gedacht, dass ich so etwas eine ganze Woche lang will: bis spät abends in der Schule sitzen, zu Hause weiter arbeiten und dann auch noch morgens pünktlich wieder im Team konzentriert arbeiten.“ Mit diesem Engagement – gepaart mit technischem Können und viel Kreativität- entwickelten die Schülerinnen und Schüler ihre Musikanlagen. Die Prototypen stellten sie am Donnerstagabend im Unternehmen Herzog Maschinenbau    GmbH & CO. KG den von Gästen aus der Wirtschaft und Lehrkräften der Berufsbildenden Schulen Brinkstraße dargestellten Einkäufern vor. Funktionssicherheit, Preiskalkulation, Werbefilme und geplante Marketingkampagnen stellten wichtige Beurteilungsgrundlagen für die Einkäuferjury dar, die durch Punktvergabe die AURICLE AG mit ihrem Konzept zum Sieger der Produkt- und Marketingpräsentation erklärte.

Am letzten Tag der MIG-Spielwoche mussten alle drei Vorstände in Hauptversammlungen die Geschäftsergebnisse ihrer vierjährigen unternehmerischen Tätigkeit präsentieren und gegenüber „Aktionären“ – in diesem Fall anderen Schülerinnen und Schülern - vertreten. 

Nach Punkten konnte es natürlich nur ein Siegerunternehmen des MIG 2017 geben. Die Vorstände der WAVES AG legten die beste Abschlussbilanz vor. Gewinner waren jedoch alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die laut eigenem Bekunden sehr viel über das reale Wirtschaftsleben gelernt haben.

Autorin/Autor: Bastian Stallkamp

Home