Berufsbildende Schulen des Landkreises Osnabrück

Startschuss für „Lernlandschaft Industrie 4.0“ an den BBS Brinkstraße und den BBS am Schölerberg


Die Berufsbildende Schulen Osnabrück Brinkstraße haben in Kooperation mit den Berufsbildenden Schulen am Schölerberg erfolgreich Fördermittel beim Land Niedersachsen beantragt, um die bestehende Ausstattung in Richtung einer „Lernlandschaft Industrie 4.0“ weiterentwickeln zu können. An den BBS Brinkstraße soll das Modell einer „Smart Factory“ entstehen, damit sich Auszubildende und Facharbeiter das Thema Industrie 4.0 in all seinen Facetten erschließen können.

Das Niedersächsische Kultusministerium und das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr haben am Donnerstag, 03.11.16, den Startschuss für das Projekt gegeben. Im Rahmen des Projekts „BBS fit für 4.0" werden an vier Standorten (Osnabrück, Emden, Neustadt am Rübenberge und Goslar) so genannte „smart factories" eingerichtet. Das Wirtschaftsministerium unterstützt die Einrichtung der „smart factories" mit insgesamt einer Million Euro. „Das ist gut investiertes Geld in Bildung 4.0", betonte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt anlässlich der Auftaktveranstaltung in Hannover. „Mit dem heute vorgestellten Projekt unterstützen wir unsere berufsbildenden Schulen bei der Ausbildung der Fachkräfte von morgen. Wir setzen hierbei auf die Zusammenarbeit von gewerblichen und kaufmännischen Berufsbereichen. Das ist ein absolutes Novum."

In Osnabrück soll mit Hilfe der Fördermittel eine interdisziplinäre Lernlandschaft Industrie 4.0 entstehen: Herzstück der Investitionen wird die Erweiterung und Modernisierung der an der BBS Brinkstraße bestehenden „Lernfabrik 3.0“ zu einer Smart Factory sein.

Bilder: Kultusministerium und Wirtschaftsministerium geben Startschuss für Projekt "BBS fit für 4.0"

 
 
Autorin/Autor: Andreas Böhne

Home