Berufsbildende Schulen des Landkreises Osnabrück

Abteilung Elektrotechnik

Unsere Elektroabteilung besteht momentan aus:

  • ca. 900 Schülerinnen und Schülern
  • 40 Klassen
  • 45 Lehrerinnen und Lehrern

Die Einführung technische Neuerungen (z.B. Ausbreitung von Mikroelektronik und Informationstechnologie) und Veränderungen in den Arbeitsabläufen sind Bestandteil des Berufsbilds der Elektroberufe. So zeichnet sich die Arbeit der Facharbeiter heute und künftig durch die Bereitschaft zur Fortbildung, eine breite Aufgabenintegration und eine weitreichende Selbstorganisation der Arbeit aus.

 

Auszubildende in den folgenden Ausbildungsberufen besuchen bei uns die Berufsschule:

Handwerkliche Elektroberufe:

  • Informationselektroniker/-in mit den Schwerpunkten:
    • Geräte und Systemtechnik
    • Bürosystemtechnik
  • Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik
  • Elektroniker/-in Fachrichtung Automatisierungstechnik
  • Elektroniker/-in für Maschinen- und Antriebstechnik

 

Industrielle Elektroberufe:

  • Elektroniker/-in für Betriebstechnik
  • Elektroniker/-in für Geräte und Systeme
  • Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik
  • Elektroniker/-in für Informations- und Systemtechnik1) 

1) Für diesen Beruf ist eine Beschulung bei uns in der Regel nur für die ersten 18 Monate möglich.

Hervorzuhebende Anforderungen:

  • Kundenorientierung eigenverantwortliches Handeln im Rahmen des Qualitätsmanagements
  • eigenverantwortliche Planung und Terminverantwortung
  • eine wachsende IT-Kompetenz
  • betriebswirtschaftliche Kompetenz
  • zunehmendes Umweltschutzbewusstsein

 

Um diesen veränderten Anforderungen gerecht zu werden, wurden sowohl die betriebliche als auch die schulische Ausbildung neugeordnet. Die Veränderungen in der schulischen Ausbildung bestehen vor allem darin, dass:

  • der Berufsschulunterricht in Lernfeldern durchgeführt wird,
  • sich die Aufgabenstellungen im Unterricht an konkreten beruflichen Anforderungen orientieren
  • die Abschlussprüfung nicht mehr nur auswendig gelerntes Faktenwissen abprüft, sondern sich an einer konkreten, betrieblichen Aufgabenstellung orientiert und
  • die Note des ersten Teils der Abschlussprüfung zu 40% in die Endnote eingeht.
Autorin/Autor: BBS Brinkstrasse

Home